Zum Inhalt springen

Spitalfusion «Wir wären das grösste Unispital der Deutschschweiz»

Das Wettrüsten im Spitalbereich innerhalb der Region Basel soll der Vergangenheit angehören, jedes der vier öffentlichen Spitäler soll seine eigene Ausrichtung erhalten. Kantonsspital BL und Unispital BS sehen in der Fusion eine «Jahrzehntchance».

Legende: Video Spitalfusion beider Basler Kantone abspielen. Laufzeit 7:41 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.01.2018.

Sie stehen beide spürbar unter Strom und zeigen sich beide begeistert von der Fusion: Jürg Aebi, Direktor des Kantonsspitals Baselland, und Werner Kübler, Direktor des Basler Universitätsspitals. Die beiden Direktoren der öffentlichen Spitäler in den beiden Basel arbeiten in diesen Tagen mit Hochdruck an der Fusion.

Grundidee ist, dass sich die öffentlichen Spitäler innerhalb des gemeinsamen Gesundheitsraums nicht mehr konkurrenzieren sollen. Stattdessen soll jedes der vier Spitäler eine eigene Ausrichtung erhalten. Jürg Aebi sagt es so: «Der Vorteil der Spitalfusion liegt darin, dass nicht mehr jedes Spital für sich selber investiert, sondern dass wir die Investitionen miteinander absprechen.»

Legende: Video Jürg Aebi, Direktor Kantonsspital Baselland abspielen. Laufzeit 0:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.12.2017.

Höhere Fallzahlen

Der gemeinsame Gewinn der Fusion besteht ausserdem in den höheren Fallzahlen für die jeweiligen Spezialitäten. So würde das Universitätsspital in Basel auf einen Schlag zum grössten Deutschschweizer Unispital, und das Bruderholzspital auf Baselbieter Boden würde zu einem Zentrum für ambulante Eingriffe. Damit folgen die beiden Spitäler dem Trend zur Separierung von ambulanten und stationären Eingriffen. Sie versprechen sich davon höhere Qualität und tiefere Kosten.

Hoffen auf die Politik

Im Februar werden die beiden Gesundheitsdirektoren voraussichtlich die definitive Vorlage mit allen Details vorstellen, denen dann die Parlamente in den beiden Kantonen zustimmen müssen. Unispital-Direktor Werner Kübler hofft auf Zustimmung: «Die Gesundheitsindustrie wandelt sich rasant. Wenn wir jetzt handeln, stellen wir uns gut auf für die Zukunft. Wenn wir erst in 5 oder 10 Jahren handeln, vergeben wir Chancen.»

Legende: Video Werner Kübler, Direktor Universitätsspital Basel abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.12.2017.

Gesundheitsökonom Tilman Slembeck von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften hält die Fusionspläne grundsätzlich für sinnvoll: «Es werden auf der einen Seite Überkapazitäten abgebaut, und auf der anderen Seite haben wir mehr Fälle von gleichen Eingriffen. Das senkt die Kosten und steigert die Qualität.»

Legende: Video Tilman Slembeck, Gesundheitsökonom ZHAW abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.12.2017.

Ambulatorium birgt auch Risiken

Beim geplanten Ambulatorium auf dem Bruderholz würden die einzelnen Eingriffe ebenfalls günstiger, weil die Übernachtungen wegfallen. Allerding sieht Slembeck auch eine Gefahr: «Die Hemmschwelle, einen Eingriff ambulant vorzunehmen, ist viel tiefer als bei einem stationären», so der Gesundheitsökonom.

Und es sei einfacher, einen Patienten für einen solchen Eingriff zu gewinnen. Das Ambulatorium könnte also zu einer Steigerung der Eingriffe führen. Die angestrebte kostendämpfende Wirkung wäre damit in Frage gestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Was faseln die "Experten" da? Patienten gewinnen? Wozu? Um noch mehr Geld abzusahnen? Ein Patient braucht eine Behandlung wenn sie nötig ist und nicht wenn er gewonnen wird! Gewinnen wollen nur die Verwaltungsräte, Stiftungsräte, Bosse und der Staat. Wir sind so oder so die Dummen und zahlen, zahlen und zahlen. Und ein Bruderholz ohne Notfall ist unmöglich. In Basel ist der Notfall jetzt schon überfüllt und die anderen Spitäler liegen zu weit weg. Das Ganze wäre ein Rückschritt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen