Zum Inhalt springen

Sport Kunstturn-Tage beider Basel sind speziell für Athletinnen

Die Kutu-Tage beider Basel sind den Mädchen vorbehalten - dieses Jahr in Bottmingen.

Die diesjährigen Kutu-Tage beider Basel hatten eine spezielle Besonderheit: sie wurden bei aussergewöhnlicher Wärme durchgeführt, draussen hatte es fast 30 Grad. «Wir schauen, dass alle hier genügend zu trinken haben», sagt dazu OK-Präsidentin Roswitha Körner. Im übrigen gelte: «Augen zu und durch».

Für die 18jährige Leandra Rufner vom BTV Basel ist die Hitze kein Problem, denn «schwitzen tun wir an diesen Tagen bei den Wettkämpfen sowieso!»

Die Kutu-Tage wenden sich jeweils an Mädchen und junge Frauen, die jüngsten sind fünf Jahre alt, die ältesten wie Leandra Rufner eben eigentlich erwachsen. Für sie sei das wichtig, sagt Roswitha Körner: «Es sind zwar keine sogenannten Kadermädchen, die fünf bis sechsmal pro Woche trainieren. Aber auch sie brauchen Wettkampf-Erfahrung auf hohem Niveau.»

An den Kutu-Tagen nehmen nicht nur Kunstturnerinnen aus der Region sondern, wie dieses Jahr, auch aus anderen Kantonen teil.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)