Sportgast Olivier Schäublin: «Ich bin nicht der Opa auf dem Eis»

Mehr als 450 Spiele für den EHC Basel hat der 37jährige Verteidiger Olivier Schäublin bestritten. Bis er 2014 vom damaligen Trainer Dino Stecher ausgemustert wurde. Nach dessen Abgang und in der zweiten Saison nach dem Konkurs, ist Schäublin zurück beim Club. Als Spieler und Funktionär.

Olivier Schäublin vom EHC Basel

Bildlegende: Olivier Schäublin, langjähriger EHC Basel-Spieler. Foto zVg

«Was war, ist vergessen - wir stehen vor einem Neuanfang» sagt Olivier Schäublin, langjähriger Eishockey-Crack. Nach anderthalb Jahren hat ihn die neue Vereinsführung des Eishockey-Club um Präsident Hans-Peter Gerber wieder zurückgeholt.

Sein Abgang unter dem früheren Trainer Dino Stecher nach vielen Jahren als Verteidiger beim EHC Basel war im Januar 2014 abrupt und überraschend gewesen.

Nun kehrt Olivier Schäublin also zurück zum Club: Dies zum einen als Verteidiger. Dort hat der bald 38jährige auch die Aufgabe, auf und neben dem Eis Vorbild-Funktion für die jungen Spieler zu sein. Als Grossvater - wegen des grossen Altersunterschied - fühle er sich dabei nicht: «Ich hoffe, ich bin noch schnell genug» sagt er lächelnd auf die entsprechende Frage.

Auch noch Management-Aufgaben im Club

Daneben übernimmt Schäublin auch Management-Aufgaben beim Club auf der Geschäftsstelle. Und ist auch zuversichtlich, dass der EHC Basel/Kleinhüningen bald wieder einen prominenten Platz im Eishockey und damit auch im Basler Sportleben einnimmt. «Allerdings braucht es da auch ein wenig Geduld» sagt er auch noch dazu.