Ärger für FCB-Präsidenten Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren gegen Bernhard Burgener

Bernhard Burgener.

Bildlegende: Bernhard Burgener bestätigt ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft München. Keystone

  • Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen Bernhard Burgener.
  • Grund ist eine Strafanzeige des Medienunternehmens Constantin Medien.
  • Im Verfahren geht es um einen Konflikt zwischen Constantin Medien und den durch Burgener vertretenden Firmen Highlight Communications und Highlight Event and Entertainment.

Laut der Staatsanwaltschaft München wird Burgener der «Untreue, Insiderhandel und anderen Straftaten» verdächtigt, sagte Hildegard Bäumler-Hösl, Sprecherin der Münchner Staatsanwaltschaft. Das berichtet die «Handelszeitung».

Burgener, der auch Präsident des FC Basel ist, bestätigte der Zeitung schriftlich, dass ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eröffnet wurde. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Alte Konflikte schwelen

Das Ermittlungsverfahren steht im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung zwischen dem Medienunternehmen Constantin Medien AG mit Sitz in München und den Schweizer Gesellschaften Highlight Communications und Highlight Event and Entertainment, die von Burgener vertretenen werden.

Ende April reichte Constantin Medien AG eine Strafanzeige gegen ihren früheren CEO Bernhard Burgener und weitere Personen aus seinem Umfeld ein. Das Medienunternehmen will sich zur Anzeige gegen seinen ehemaligen Chef nicht äussern.

Burgener wehrt sich

Bernhard Burgener selber sieht sich als Opfer einer «regelrechten Kampagne» des Constantin Medien-Aufsichtsratsvorsitzenden Dieter Hahn. Die beiden Unternehmer kämpfen laut der «Handelszeitung» seit Jahren um die Vorherrschaft beim Medienkonzern.

Burgener übt denn auch scharfe Kritik an Constantin Medien: Seit einigen Wochen würden «abstruse Gerüchte gestreut und Strafanzeigen erstattet. Ich habe aufgehört zu zählen, wie viele unsachliche Attacken in den letzten Monaten erfolgten.», teilte Burgener auf Anfrage der Agentur sda schriftlich mit.

Gemäss Medienberichten ermittelt die Staatsanwaltschaft München auch gegen Burgeners Gegenspieler, den Verwaltungsratspräsident Dieter Hahn. Laut dem Sprecher von Hahn geht die Anzeige auf Bernhard Burgener zurück und wurde bereits letztes Jahr bekannt.

Gegenseitige Beteiligungen

Bei Constantin Medien wird erbittert über die zukünftige Strategie gerungen. Verwaltungsratspräsident Hahn will auf die Segmente Sport sowie Sport- und Event-Marketing fokussieren. Das Filmgeschäft der Tochterfirma Constantin Film soll verkauft werden – Burgener stellt sich aber dagegen.

Constantin Medien mit Sitz in Ismaning bei München ist ein Medienunternehmen im Bereich Sport, Film sowie Sport- und Event-Marketing. Mit Stand November 2014 sind von den Aktien der Constantin Medien AG 4,46 Prozent im Besitz des Aufsichtsratsvorsitzenden Dieter Hahn und 6,57 Prozent bei Bernhard Burgener sowie 13,65 Prozent bei der Highlight Event and Entertainment.

Umgekehrt ist Constantin Medien AG ist mit 60,53 Prozent an der Highlight Communications AG mit Sitz in Pratteln (BL) beteiligt. Bernhard Burgener ist deren Verwaltungsratspräsident.