Starke Bienen bestäuben Baselbieter Kirschbäume

Die Kirschenbäume blühen dieses Jahr drei Wochen früher als im letzten Jahr. Dies stört die Fachleute des Landwirtschaftlichen Zentrums Ebenrain in Sissach aber nicht: Die Voraussetzungen für eine gute Ernte seien dennoch gegeben - wegen der Bienen, die heuer besonders stark seien.

Biene sitzt auf einem Stempel einer gelben Blume

Bildlegende: In diesem Jahr sind die Bienen stark und gesund. Keystone

Drei Wochen früher als im vergangenen Jahr blühen die Kirschbäume heuer. Dies bestätigt Andreas Buser vom Landwirtschaftlichen Zentrum Ebenrain in Sissach. «Ein Problem sehe ich darin aber nicht», sagt Buser gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Grund seien vor allem die Bienen, die die Blüten bestäuben und die dieses Jahr besonders stark seien. «Die Imker haben nun den zweiten Winter in Folge keine Probleme», so Buser, «sie haben sehr starke Bienenvölker.» Dies ist unter anderem eine Folge des milden Winters.

Gute Voraussetzungen für gute Ernte

Die Bienen, die die Blüten bestäuben, seien derzeit zwar nicht oft in den Bäumen: Erst ab etwa 10 Uhr morgens und abends seien sie nicht lange unterwegs. «Aber es muss nicht oft sumsen in den Bäumen», sagt Buser. «Wenn 15 Prozent der Blüten bestäubt sind, reicht das für eine gute Ernte.»

Ob es dieses Jahr im Baselbiet eine gute Kirschenernte gibt, könne man noch nicht sagen. Allerdings seien die Voraussetzungen dafür gut.