Zum Inhalt springen
Inhalt

Südanflüge über Basel «Jetzt ist die Grenze überschritten»

Eines von zehn Flugzeugen dürfte von Süden her landen. Doch letztes Jahr waren es mehr. Jetzt wehren sich die Anwohner.

Legende: Audio Flughafen sorgt für dicke Luft in der Agglomeration Basel abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
02:04 min, aus HeuteMorgen vom 07.02.2018.

Neun von zehn Flugzeugen fliegen den Basler Flughafen von Norden her an. Von Süden wird nur gelandet, wenn der Wind nicht stimmt. Im letzten Jahr lag die Quote der Südanflüge bei 10,3 Prozent. Zu viel, sagt Madeleine Göschke, Präsidentin des Schutzverbands um den Flughafen Basel-Mulhouse.

Die Flugzeuge flögen tief über ein dicht besiedeltes Gebiet. «Nun ist es eindeutig: Die Grenze ist überschritten. Es muss analysiert werden und es müssen Massnahmen ergriffen werden.» Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BaZl) in Bern und die Luftfahrtbehörde in Frankreich müssten jetzt handeln – das erwarteten die Anwohner des Flughafens, betont Göschke.

Nun ist es eindeutig: Die Grenze ist überschritten.
Autor: Madeleine GöschkePräsidentin des Schutzverbands um den Flughafen Basel-Mulhouse

Tatsächlich haben die beiden Luftfahrtbehörden Ende Februar ein Treffen geplant, wie BaZl-Sprecher Urs Holderegger sagt. Sie wollten in erster Linie prüfen, ob in Basel-Mulhouse im letzten Jahr korrekt geflogen und beispielsweise der Flugbetrieb bei einem Windwechsel schnell genug von Süd- auf Nordlandung umgestellt worden sei. Allenfalls gebe es hier etwas zu verbessern, ohne die Sicherheit zu gefährden, so Holderegger weiter.

Der Wind bestimmt

Konkrete Massnahmen, um die Südanflugquote zu verringern, seien jedoch schwierig zu ergreifen, obwohl dies das Abkommen zwischen der schweizerischen und der französischen Luftfahrtbehörde klar fordert. Beim Landen sei man vom Wind abhängig, gibt Holderegger zu Bedenken. Den könne man nicht ändern.

Wenn man diese Grenzwerte nicht hätte, bestünde die Gefahr, dass plötzlich noch mehr von Süden gelandet würde.
Autor: Urs HoldereggerBaZl-Sprecher

Dennoch hält er das Abkommen mit dem Grenzwert von zehn Prozent für sinnvoll. «Wenn man diese Grenzwerte nicht hätte, bestünde die Gefahr, dass plötzlich noch mehr von Süden gelandet würde.»

Damit will sich Göschke allerdings nicht zufrieden geben. Der Flughafen solle prüfen, ob nicht schneller von Süd- auf Nordlandung umgestellt werden könne, wenn der Wind dreht. Ausserdem fordert sie, dass erst bei höheren Windgeschwindigkeiten von Süden gelandet wird. Handelten die beiden Luftfahrtbehörden jetzt nicht, müssten die Regierungen von Basel-Stadt und Baselland Druck machen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Und im Strassenverkehr donnern zig-1000 Lärmfreaks mit ihren 2- und 4-rädrigen Vehikeln herum und produzieren dank eingebauten, auf Knopfdruck zuschaltbaren Lärmgeneratoren und/oder entsprechend rücksichtsloser Fahrweise flächendeckend und mutwillig bestialischen Lärm. Obwohl eigentlich das mutwillige Lärmmachen gesetzlich verboten ist,wird dagegen nichts unternommen und kaum jemand regt sich auf darüber. Lieber regt man sich über den nicht vermeidbaren Fluglärm auf, obwohl fast alle mal fliegen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Also wegen 0.3 % machen die einen Aufstand. Über den Gotthard fahren 100% zu viele Lastwagen, und niemand unternimmt was!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    aha... der Dichtestress, der jede Beweglichkeit in der Infrastruktur unmöglich macht, nun auch im linken Basel angekommen. Recht so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen