Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio TNW-Bilette soll im Läufelfingerli nicht bis Olten gelten abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 14.08.2019.
Inhalt

Tarifverbund Nordwestschweiz Das U-Abo soll im «Läufelfingerli» nicht bis Olten gelten

Die Erweiterung des Geltungsbereichs des U-Abo hätte das «Läufelfingerli» attraktiver machen sollen.

Das U-Abo soll im «Läufelfingerli» nicht bis Olten gelten. Der Vorstand des Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) sieht für diese Forderung zu viele Probleme. Ein Vorstoss im Baselbieter Kantonsparlament hatte dies 2018 verlangt. Die Baselbieter Regierung folgt der Empfehlung des TNW-Vorstandes und will den Vorstoss nun abschreiben.

Der Vorstoss sollte die Attraktivität der S-Bahn-Linie S9 steigern, die wegen ihrer geringen Auslastung vor zwei Jahren fast eingestellt wurde. Das Stimmvolk stellte sich mit deutlicher Mehrheit gegen die Betriebseinstellung.

Zuständig für das Umweltschutzabo und das Verbundsgebiet ist der Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) mit seinen fünf Partner-Transportunternehmen und fünf Kantonen.

«Läufelfingerli» würde teurer

Nur die S9 nach Olten einzubeziehen gäbe Abgrenzungsprobleme mit der S3 nach Olten, über deren Hauenstein-Basistunnelstrecke auch der Fernverkehr läuft, sagt Adrian Brodbeck, Geschäftsführer des TNW. «Der TNW erlaubt das Fahren in einem bestimmten Gebiet und nicht auf bestimmten Linien.» Würde der Geltungsbereich des U-Abo in den Zügen der S9 bis nach Olten ausgedehnt, drohten daher Preiserhöhungen.

Sandra Strüby, SP-Landrätin aus Buckten, setzte sich bei der Abstimmung 2017 für das «Läufelfingerli» ein. Sie ist überzeugt, dass mehr Leute die S9 nehmen würden, wenn das U-Abo auf der ganzen Strecke gelten würde. «Ich bin enttäuscht, dass nicht mehr möglich zu sein scheint.»

Immerhin seien aber ab Dezember bessere Anschlüsse für alle Pendlerinnen und Pendler geplant, die mit dem «Läufelfingerli» ins Mittelland fahren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Diese Sturheit ist in der gegenwärtigen "Klima-Hysterie" wohl kaum zu überbieten! Wenn mehr Pendler und sonstige Reisende aufs Auto verzichten und auf den öV umsteigen, so bringt es allen etwas, sogar den sturen Politbehörden und dem TNW (Tarifverbund)! Man kommt einmal mehr vom Verdacht nicht los, dass das weiter fahrende "Läufelfingerli" immer noch vielen "modernen Zeitgenossen" (mit ihren 4X4 PWs!) hinten und vorne nicht passt und "ein Dorn im Auge" ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen