Theater Basel verwebt «Antigone» mit dem Arabischen Frühling

Das Theater Basel bringt eine Neufassung des Sophokles-Klassikers auf die Bühne und lässt die Figuren zwischen Antike und arabischem Frühling hin- und her pendeln. Autorin ist die junge Schweizerin Darja Stocker.

Video «Antigone – hochpolitisch, hochaktuell» abspielen

Antigone – hochpolitisch, hochaktuell

2:15 min, aus Tagesschau am Mittag vom 14.12.2015

In Sophokles' «Antigone» - der antiken Vorlage aus dem Jahre 442 v. Chr. - streiten zwei Zwillingsbrüder um den Thron. Der Streit kostet beide das Leben. Ihre Schwester Antigone kämpft nach deren Tod für das Recht der beiden, begraben zu werden.

Die Zürcher Theaterautorin Darja Stocker nutzt die klassische Vorlage als eine Art Filter, um Fragen zu stellen über Demokratie, Gleichberechtigung und Vorurteile in der heutigen Zeit. «Für mich ist Antigone eine Verfechterin der Demokratie und der freien Gesellschaft, Werte, die auch heute bedroht sind», sagt Darja Stocker.

Video «Das Interview mit Darja Stocker» abspielen

Das Interview mit Darja Stocker

2:22 min, vom 14.12.2015

Stocker verwebt in ihrer «Antigone» den klassischen Stoff mit eigenen Beobachtungen aus dem arabischen Frühling. Sie hat selbst mehrere Jahre im arabischen Raum für ihre Arbeit recherchiert. Für Stocker sind die Themen der Antigone hochaktuell: «Ich glaube, wir leben in einer extremen Zeit, in der nicht nur islamistische Ideologien auf dem Vormarsch sind, sondern auch rechte Ideologien.»

Die Basler «Antigone» ist schwere Kost, es ist kein Wohfühl-Theater zum Abschalten, sondern eine Aufforderung zum Nachdenken - auch über eigene Positionen.