Theo Meyer - ein Leben für den sozialen Wohnungsbau in Basel

Dreissig Jahre lang führte Theo Meyer den Wohngenossenschaftsverband Nordwest Basel (wgn). Auf Ende Jahr tritt er nun als Präsident vom wgn zurück. Bis zur ordentlichen Delegiertenversammlung im Juni 2015 übernimmt Margrit Spörri das Amt. Eine schwere Krankheit zwingt Theo Meyer zu diesem Schritt.

Theo Meyer steht vor einem Bild, das aus verschiedenen geometrischen Flächen besteht. Es dominieren die Farben gelb und rot.

Bildlegende: Theo Meyer vor einem Bild, das ihm Bewohner eines Altersheimes malten. SRF

Der 1893 gegründete wgn wurde massgeblich durch Theo Meyer geprägt. Vom kleinen defizitären Hausverwalter hat sich der Verband zur grössten und erfolgreichsten Wohnbaugenossenschaft entwickelt. Per 31.12.2013 waren 99 Liegenschaften mit 627 Wohnungen, 484 Parkplätzen und 29 Gewerberäumen im Portfolio des wgn.

Riesenprojekt Kohlistieg in Riehen

Im Moment entstehen im Auftrag des wgn neue Häuser im Kohlistieg in Riehen. Die mehrere Millionen teure Altlastensanierung wurde beendet, die Parzelle zwischen Humanitas und wgn aufgeteilt. Anfangs 2015 kann mit den eigentlichen Bauarbeiten begonnen werden.

Theo Meyer wird das Projekt nicht mehr als verantwortlicher Präsident begleiten. Im Dezember räumt er noch sein Büro und wird sich dann beim Weihnachtsessen als Präsident vorzeitig verabschieden. Es fällt ihm schwer, seine Sachen zu packen. Zu viele Erinnerungen hängen mit seiner Arbeit zusammen.

(Regionaljournal Basel; 17:30 Uhr)