Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Tomas Vaclik wird Nachfolger von Yann Sommer

Der 25jährige Tomas Vaclik wird beim FC Basel Nachfolger von Yann Sommer, der in die Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach wechselt. Der Internationale unterschrieb beim Schweizer Meister einen vierjährigen Vertrag.

Torwartparade von Tomas Vaclik
Legende: Bald beim Schweizer Meister zwischen den Pfosten: Tomas Vaclik aus Prag Keystone

Keine Wortspiele mehr mit Sommer oder anderen Jahreszeiten: der neue Schlussmann beim FC Basel heisst Tomas Vaclik. Der 25jährige tschechische Internationale, der bisher für Sparta Prag spielte, wechselt an den Rhein.

Vaclik, der in der drittgrössten tschechischen Republik, Ostrava (Ostrau) geboren wurde, unterschrieb beim Schweizer Meister einen Vierjahres-Vertrag mit einer Option der Verlängerung um ein weiteres Jahr.

Vaclik, der in der Rückrunde schon in Basel auf der Tribüne gesichtet worden war, ist auch tschechischer Internationaler, u.a. traf er an der U21-EM 2011 in Dänemark mit seinem Team auf die Schweiz. Sein Debüt für die A-Nationalmannschaft gab er 2012 in einem Spiel ausgerechnet gegen die Slowakei, die bis 1993 ein gemeinsames Team mit der Tschechischen Republik gebildet hatte. Vaclik gilt als potentieller Nachfolger von Petr Cech, der heutigen Nummer eins der tschechischen Nationalmannschaft.

Über die Ablösesumme für Vaclik haben Sparta Prag und der FC Basel gemäss einer Mitteilung Stillschweigen bewahrt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.