Zum Inhalt springen

Kleiderordnung an Schulen Trainerhosen im Visier der Basler Schulbehörden

Der Trainerhosen-Trend ist der Schulleitung am Gymnasium Leonhard ein Dorn im Auge. Nun wird an der Schule über eine neue Kleiderordnung diskutiert. Schülerinnen und Schüler halten aber wenig von einem Trainerhosen-Verbot.

Legende: Video «Diskussion über Trainerhosen an Basler Schule» abspielen. Laufzeit 1:13 Minuten.
Vom 27.03.2017.

Für viele Schülerinnen und Schüler sind Sporthosen schlicht und einfach bequem. Im Alltag der Jugendlichen ist der Schlabber-Look deshalb praktisch überall präsent. Wie die Zeitung «Schweiz am Wochenende» berichtet, ist der Trend am Gymnasium Leonhard derart umstritten, dass er auch Thema war an einer Versammlung der Klassenvertreterinnen und -vertreter. Die Schulleitung teilte den Klassenvertretern an der Versammlung mit, dass sie keine Schüler in Trainerhosen mehr am Gymnasium sehen will.

Die Schulleitung selber will dazu keine Stellung nehmen und verweist auf den Sprecher des Basler Erziehungsdepartments, Simon Thiriet. Dieser betont, dass noch nichts entschieden sei. Man sei daran, zusammen mit den Schülern eine Lösung zu finden. «Ein totales Verbot macht aus unsere Sicht jedoch keinen Sinn», sagt Thiriet. Man hoffe auf die Einsicht der Jugendlichen.

Es gibt grössere Probleme, um die sich die Lehrer kümmern sollten.
Autor: SchülerGymnasium Leonhard

Diese wollen jedoch weiterhin so angezogen in die Schule kommen, wie es ihnen passt. Dies zeigte sich in einer Umfrage unter Schülern am Montagmittag. «Es gibt grössere Probleme, um die sich die Lehrer kümmern sollten», meinte ein Schüler und ergänzt: «Die Schule soll bleiben, wie sie ist. Wir fühlen uns frei hier und das ist auch gut so.»

Zudem finden einige Schülerinnen und Schüler, dass Marken-Trainerhosen immer noch besser aussehen, als der Kleiderstil vieler Lehrerinnen und Lehrer.

44 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.