Treibstoff für die freie Szene

Die «Treibstoff» Theatertage bieten jungen Theaterschaffenden die Möglichkeit, ihr Projekt unter professionellen Bedingungen zu realisieren. Von 120 eingereichten Projekten werden sieben in den nächsten Tagen gezeigt. «Mein Enkel 2072» ist eines davon.

Das Logo von "Treibstoff 2013" auf rosa Hintergrund.

Bildlegende: Während 10 Tagen wird Basel zum Zentrum für den Theater-Nachwuchs. zVg

«Bei Treibstoff dabei zu sein ist eine grosse Chance für uns», sagt Ariane Koch gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Sie hat den Text zum Theater «Mein Enkel 2072» geschrieben. Das Stück wirft einen Blick in die Zukunft, und zwar aus der Perspektive der fiktiven Enkel des Regie-Trios Ariane Koch, Moira Gilliéron und Zino Wey. Ihre zukünftigen Enkel finden heraus, wie sie - also das Regie-Trio selbst - denn so waren.

Selbstbetrachtung, bereits mit 25 Jahren? "Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür, auch wegen Treibstoff als Plattform für Nachwuchs-Theaterschaffende", sagt Ariane Koch. "Wir stehen am Anfang unserer professionellen Zukunft. Da kann es nur gut sein, wenn man über sich selber nachdenkt."