Turbulenter Umbau des Altersheims Münchenstein

Die Bauarbeiten standen zeitweise unter keinem guten Stern. Dem Generalunternehmer ging das Geld aus. Nun sieht es jedoch ganz danach aus, als ob das Alters- und Pflegeheim Hofmatt beinahe fristgerecht die neuen Pflegeplätze anbieten kann.

Alters- und Pflegeheim Hofmatt in Münchenstein.

Bildlegende: Das Alters- und Pflegeheim Hofmatt wird umgebaut. zVg

Das Alters- und Pflegeheim Hofmatt in Münchenstein will mehr Plätze für Senioren anbieten und hat sich deshalb für einen Um- und Neubau entschieden. Die Bauarbeiten standen zeitweise unter keinem guten Stern. Der Generalunternehmer musste Konkurs anmelden. Nun sieht es jedoch danach aus, als ob der Umbau doch noch nahezu fristgerecht fertig wird. Im Herbst soll es so weit sein.

Einen Wermutstropfen gibt es aber trotzdem: Die Bewohnerinnen und Bewohner müssen voraussichtlich in Zukunft mehr bezahlen für die Unterkunft. Der Grund dafür: Durch den Konkurs des Generalunternehmers entstanden dem Alters- und Pflegeheim zusätzliche Kosten. Ein Teil davon muss nun auf die Bewohner abgewälzt werden. «Der Tagestarif wird sich um zwei bis fünf Franken erhöhen», sagt Heimleiter Daniel Bollinger.

Um die ganze Finanzierungslücke von 5 bis 7 Millionen zu stopfen, reichen die Beiträge der Heimbewohner jedoch nicht. Die Gemeinde Münchenstein ist daher bereit, ein zinsloses Darlehen von 1,7 Millionen Franken bereitzustellen. Mitte März stimmt die Gemeindeversammlung darüber ab.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)