Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Über 27'000 Unterschriften für Kulturpartnerschaft

Heute Morgen reichte das «Komitee für eine nachhaltige Kulturpartnerschaft» zwischen Basel-Stadt und Baselland eine Petition mit über 27'000 Unterschriften ein. Mit der Petition wehren sich Kulturschaffende gegen geplante Kürzungen.

Petiotionäre übergeben mehrere Schachteln mit Unterschriften
Legende: Schachteln voller Karten mit Unterschriften überreichte das «Komitee für eine nachhaltige Kulturpartnerschaft BL/BS» Andy Tobler

27'600 Unterschriften hat das «Komitee für eine nachhaltige Kulturpartnerschaft BL/BS» in nur einem Monat gesammelt. Diese hat das Komitee heute im Basler Rathaus überreicht.

Diese hohe Zahl an Unterschriften sei ein «klares Zeichen dafür, wie stark das Interesse der Bevölkerung der beiden Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt am vielfältigen, qualitätsvollen Kulturangebot ist», schreibt das Komitee in einer Medienmitteilung.

Mit dieser Petition wehren sich Kulturschaffende gegen die ursprünglich geplanten Kürzungen der Baselbieter Regierung: Diese wollte die Pauschale, welche der Kanton Baselland gemäss Kulturvertrag an baselstädtische Kulturinstitutionen zahlt, ab 2017 halbieren.

Falls es zu diesem Abbau kommen würde, wären verschiedene Institutionen wie die Basler Sinfonietta, das Marionetten Theater oder die Kaserne existenziell bedroht, schreibt das Komitee.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.