Sanierung Schänzlitunnel Velofahrer, die den Stau umkurven, werden ausgebremst

Während der Sanierung des Schänzlitunnels befürchten der Kanton Baselland stundenlang Stau, neu vor allem auch am Morgen. Die Behörden greifen deshalb zu ungewöhnlichen Massnahmen: An den Bahnhöfen Aesch und Zwingen wird nicht nur das Angebot an Park&Rail-Parkplätzen ausgebaut, sondern vom Kanton auch 150 E-Bikes zur Langzeitmiete vergünstigt angeboten. Pendlerinnen und Pendler sollen auch auf Velos umsteigen, so die Hoffnung. Jetzt zeigt sich aber, ausgerechnet jetzt werden angrenzende, wichtige Velorouten neu gesperrt.

Kurz bevor die Sanierung des Schnänzlitunnels startet, wird auch auf dem Veloweg entlang der Birs gebaut. Dieser wird ab Ende August gesperrt. «Das ist sehr unglücklich», sagt dazu SP-Landrätin Kathrin Schweizer. Denn die umliegenden Gemeinden und der Kanton hätten alles daran gesetzt, noch vor der Sanierung des Autobahntunnels die Baustellen auf ihren Strassen abzuschliessen.

Mangelnde Koordination

Weshalb dies ausgerechnet für die Velowege nicht gelte, könne sie nicht verstehen. «So macht das Umsteigen auf das Velo keine Freude», meint Schweizer. Verantwortlich für die Sperrung ist das Wasserwerk Reinach und Umgebung, das eine neue Transitleitung für Trinkwasser baut.

«  So macht das Umsteigen auf das Velo keine Freude. »

Kathrin Schweizer
SP-Landrätin

Auch beim Baselbieter Tiefbauamt hat man keine Freude an dieser Baustelle. Es liege jedoch nicht in der Kompetenz der Behörde, über den Zeitpunkt der Bauarbeiten zu bestimmen, heisst es auf Anfrage. Zudem seien die Umleitungen signalisiert und die Einschränkungen für Velofahrerinnen und Velofahrer akzeptabel.