Zum Inhalt springen

Verdingkinder Grosser «Run» in den letzten Wochen

Seit Anfang Jahr meldeten sich viele ehemalige Verdingkinder, um ihren Anspruch auf Wiedergutmachung zu deponieren.

Zwei Menschen umarmen sich, eine Frau schaut zu und ein Mann schauen zu.
Legende: Guido Fluri, Initiant Wiedergutmachungsfonds, umarmt ein Opfer nachdem es ein Votum im Ständerat gehalten hat. Keystone

In den vergangenen Wochen haben sich bei der Opferhilfe beider Basel besonders viele ehemalige Verdingkinder und frühere Zwangsverwahrte gemeldet. «Es war ein regelrechter Run», sagt Thomas Gall von der Opferhilfe beider Basel. 133 Personen hätten sich seit Januar gemeldet - fast gleich viele wie im ganzen letzten Jahr. «Manchmal standen die Leute auch unangemeldet im Büro.»

Grund dafür ist ein Datum: Bis Ende März konnten sich die Opfer melden um ihren Anspruch auf eine staatliche Wiedergutmachung anzumelden. Diese hatte ihnen der Unternehmer Guido Fluri erkämpft. Auch Medien berichteten über Opfer und deren Anspruch auf Geld, so auch das Regionaljournal Basel.

Je nach Person sei es einfach, die Geschichte der Opfer zu rekonstruieren, sagt die Baselbieter Staatsarchivarin Regula Nebiker. Dies treffe aber nicht auf alle zu, auch wenn Akten zu den einzelnen Fällen vorhanden sind. «In den Akten steht ja nicht, 'wir haben das Kind nach Strich und Faden ausgenützt'», sagt Nebiker. Erst wenn man die nüchternen Akten der Behörden mit den Informationen und Erlebnissen der betroffenen Menschen zusammenbringe, könne man die wahre Geschichte der einzelnen Personen rekonstruieren.

Beratungen gehen weiter

Auch wenn die Frist Ende März abgelaufen ist, werde man weiterhin Opfer von so genannten «Fürsorgerischen Zwangsmassnahmen», dazu gehören Verdingkinder, beraten und ihnen helfen, ihre Geschichte aufzuarbeiten, sagt Thomas Gall von der Opferhilfe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.