Verein «Fümoar» reicht Initiative für bediente Fumoirs ein

Für die Initiative «Ja zum Passivraucherschutz mit Augenmass» seien knapp 3'100 Unterschriften gesammelt worden. Die Initiative will, dass in den Basler Beizen das Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen gilt, und nicht die strengere Basler Regelung.

Szene aus einer Bar mit Aschenbecher

Bildlegende: Der Fümoar Verein lanciert nochmals eine Initiative. Keystone

Ob die Initiative tatsächlich zustandegekommen ist, ist noch offen. Es könne knapp werden und er habe schon etwas wackelige Beine, räumte Fümoar-Sekretär Thierry Julliard ein. Mehr Zeit zum Sammeln blieb dem Initiativkomitee jedoch nicht, da die Sammelfrist am Samstag abläuft.

Wieder Raucherbeizen

Mit seiner Volksinitiative will der Verein «Fümoar» die strengen kantonalen Bestimmungen zum Nichtraucherschutz aufweichen. Künftig sollen auch in Basel-Stadt wie in den meisten andern Kantonen die im Bundesgesetz vorgesehenen Raucherlokale von maximal 80 Quadratmeter erlaubt sein.
Bisher sind im Stadtkanton nur unbediente Fumoirs zugelassen. Künftig sollen nach den Vorstellungen des Vereins jedoch auch bediente Raucherräume in Basler Beizen möglich sein.