Zum Inhalt springen
Inhalt

Verkehrskollaps Die Totalsperrung der Autobahn A2 stürzte Basel ins Verkehrschaos

Autos, Trams und Busse kamen stundenlang nicht vom Fleck, Passagiere verpassten ihre Flüge. Es gab aber auch Profiteure.

Legende: Video Bergungsarbeiten auf der A2 bei Muttenz (BL) abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.03.2018.

Am Mittwochabend ging in der Region Basel auf den Strassen gar nichts mehr. «Wir wissen von einem Bus der Linie 36, der in der Redingstrasse eine Stunde lang an Ort und Stelle stehen blieb», sagt Benjamin Schmid, Sprecher der Basler Verkehrsbetriebe (BVB). Aber nicht nur in Basel, in der ganzen Nordwestschweiz war der Strassenverkehr lahmgelegt. Im Feierabendverkehr benötigten Pendler bis zu vier Stunden um von Basel nach Liestal zu kommen.

Ausgelöst hatte den Verkehrskollaps ein Unfall auf der Autobahn A2. Dort überschlug sich ein Lastwagen, welcher 24'000 Liter Methanol mitführte, eine hochexplosive Substanz. Aufgrund dieser Situation musste die Baselbieter Polizei alle sechs Spuren der A2 während mehreren Stunden sperren, bis das Methanol abgepumpt war. «Man muss wissen, dass es sich bei dem betroffenen Streckenabschnitt um einen der meistbefahrenen der Schweiz handelt», sagt Adrian Gaugler, Sprecher der Baselbieter Polizei. «Es war wirklich ein Super-Gau.»

Schwangere Frau im Stau

Im Stau stecken blieb unter anderen eine hochschwangere Frau. «Die Frau hat dann ihre Wehen bekommen», sagt Gaugler. Sanitäter hätten sie zuerst vor Ort betreut und die Polizei habe sie ins Spital eskortiert, wo sie noch rechtzeitig angekommen sei. Weniger Glück hatten dagegen diverse Flugpassagiere. Rund 150 Passagiere verpassten ihre Flieger, sagt Vivienne Gaskell, Mediensprecherin am Basler Euroairport. Dies, obwohl die Check-In-Zeiten teilweise um eine halbe Stunde verlängert wurden. Ein Pilot entschied sich sogar eigenständig, eine zusätzliche halbe Stunde zu warten, weil alleine in seinem Flugzeug rund 50 Passagiere fehlten.

Velokuriere profitierten

Die Verkehrssituation im Raum Basel sei am Mittwoch «dramatisch» gewesen, sagt Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen. Für Christophe Haller, Präsident des Basler Ablegers des Automobilverbandes TCS, zeigt der Vorfall, dass die Verkehrsinfrastruktur in der Region Basel dem Verkehrsaufkommen nicht mehr genüge.

Neben all den im Stau stecken gebliebenen, genervten Menschen gab es indes auch einige, die sich freuten: die Velokuriere. Jérôme Thiriet von der Basler Kurierzentrale sagt, sie hätten am Mittwoch so viele Aufträge erhalten wie kaum je. «Unsere Kuriere konnten am Nachmittag wahnsinnige Umsätze einfahren. Wir übernahmen sogar Lieferungen von anderen Kurieren, die mit dem Auto unterwegs waren und im Stau stecken blieben.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von beat glauner (glaset)
    Eigentlich schon pervers, dass heute so was passiert ist ja im Bereich des Möglichen. Aber dass dann so viele Leute einfach keine Zeit haben, um das auszusitzen. Sorry liebe Mitbürger, plant Euer Leben mal etwas gemächlicher mit mehr Zeitreserven. Immer auf die letzte Sekunde auf den Zug, ins Flugzeug usw. Das kann nicht der Sinn des Lebens sein. Auch im Business ist es unmöglich, vieles bleibt Wochenlang lieben und dann plötzlich muss alles Express gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Zum Glück war noch nicht Sommer, so konnten die Velokuriere z.B. die manchmal obligatorisch einzuhaltende "Kühlkette" von Produkten problemlos einhalten...Und fahren auf dem Trottoir ist auch für Velokuriere verboten. Aber Verkehrsgesetzte gelten in Basel zum Glück nur für Verbrennungsmotor angetriebene Verkehrsmittel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yann Amsler (Trigger Wigger)
    Die Rheinstrasse wird für 60 Mio. verlegt. Hintergrund: Reduktion der Kapazitäten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      Ich verstehe auch nicht, warum nach dem Bau der Rheinstrasse der Autobahnabschnitt zwischen Sissach - Arisdorf - Augst nicht auch gleich zur Fussgängerpromenade umgewandelt wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen