Zum Inhalt springen

Verspätung In Basel wartet man tatsächlich länger aufs «Drämmli»

Liniennetz der BVB
Legende: Die Pünktlichkeit der einzelnen Linien ist sehr unterschiedlich. SRF

Gut dreizehn Prozent oder jedes achte Tram respektive jeder achte Bus ist in Basel mit Verspätung unterwegs. Das zeigt eine Auswertung der Website www.puenktlichkeit.ch, welche die Zeitung Schweiz am Wochenende veröffentlicht hat. Schlechter als die Basler schneiden nur noch die Luzerner ab. Allerdings veröffentlichen erst sechs städtische Verkehrsbetriebe ihre detaillierten Angaben zur Ankunftszeit ihrer Busse und Trams.

Bei der BVB kann man sich dieses schlechte Resultat nicht erklären. Sprecherin Claudia Demel: «Es ist natürlich auf den ersten Blick kein erfreuliches Resultat- Es handelt sich aber um eine Statistik, die sich die Experten der BVB noch genauer ansehen müssen.» Insbesondere stelle sich die Frage, wie weit spezielle Gegebenheiten in Basel berücksichtigt seien. «Wir haben ein sehr dichtes Stadtnetz mit verschiedensten Linien nicht nur der BVB, sondern auch der BLT». Deshalb könne es zu Behinderungen und Verspätungen kommen. Die Baselland Transport BLT veröffentlicht ihre Zahlen bis jetzt noch nicht im Detail. Deshalb lassen sich die Zahlen der beiden Transportunternehmen der Region auch noch nicht vergleichen.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Ein weiterer Grund, die nervigen Trämlis endlich unter den Boden zu verlegen. Die ganze Stadt soll Autofrei werden, ok. Aber dann müssen die gefährlichen Trams ebenso verschwinden. Am Besten unter den Boden als U-Bahn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Statistik ! Bei diesem engen Fahrplan, im Prinzip kommt aller 8 Minuten ein Tram. Da ist es doch nicht tragisch, wenn ich mal 2 bis 3 Minuten warten muss. Es gibt auch sehr enge Strassen, wo ein Auto auf dieGleise fahren kann, vor allem für die BVB. Und Basel und Baselland sind ausserordentlich gut erschlossen im öffentlichen Verkehr. Mich erstaunt das auch. Wenn plötzlich 3/4 Trämli an eine Haltestelle kommen , gibt es halt Verzögerungen. Über was wir uns alles aufregen und motzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen