Von Mutter Yakin bis zum «Held von Tahiti»

Neben den grossen Fussballstadien gibt es im Sport der Region Basel durchaus die eine oder andere Erfolgsgeschichte zu erzählen. Etwa vom erfolgreichen Beachsoccertrainer oder vom siegreichen Ruderer. Aber auch von den zahlreichen Menschen, die im Sport hinter den Kulissen aktiv sind.

Angelo Schirinzi, auf dem sandigen Spielfeld mit dem tahitianischen Beachsoccerteam.

Bildlegende: Der Kleinbasler Angelo Scririnzi wurde in Tahiti zum Ritter geschlagen: auch eine Sport-Geschichte im 2013. ZVG

Sport in der Region, das war 2013 nicht bloss (aber natürlich auch) der FC Basel und seine Erfolge in der Schweizer Meisterschaft, der Qualifikation für den Cupfinal und der Einzug ins Halbfinal der Europa League.

Regionale Sporterfolge

2013 war nämlich auch das Jahr, in dem Angelo Schirinzi als Gast-Trainer die tahitianische Mannschaft ins Halbfinale der Beachsoccer-WM brachte. Und das Jahr, in dem der Ruderer Simon Niepmann mit seinem Partner im Zweierboot zuerst Europa- und dann sogar Weltmeister wurde.

Viel zu reden und zu schreiben gab es auch beim regionalen Volleyball-Verein Sm`Aesch Pfeffingen - erst seit kurzem ist der neue Trainer des Frauen-Nationallliga A-Vereins im Amt, vorher war er Trainer bei Volero Zürich -die Erfahrungen, die er im Vollleyball-Sport sowohl mit Frauen als auch mit Männern hat, bringt er auf den Punkt: «Frauen sind einfacher zu trainieren, Männer dafür einfacher zu coachen.»

Bemerkenswertes spielt sich derweil manchmal am Spielfeldrand ab: Wenn zum Beispiel die Mutter von FCB-Trainer Murat Yakin ihrem Sohn nach 20 Jahren zum ersten Mal einen guten Tip gibt «sie versteht extrem viel vom Fussball, sie lebt seit über 20 Jahren mit diesem Sport», sagte Murat Yakin gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.