Zum Inhalt springen

Header

Video
Reaktionen auf die Regierungsratswahlen
Aus News-Clip vom 31.03.2019.
abspielen
Inhalt

Wahlen im Kanton Baselland Die SP kehrt in die Baselbieter Regierung zurück

Kathrin Schweizer heisst die neue SP-Regierungsrätin, SVP-Kandidat Thomas de Courten chancenlos.

Schon im Vorfeld wurden SP-Regierungsratskandidatin Kathrin Schweizer die besseren Chancen eingeräumt als SVP-Konkurrent Thomas de Courten. Dass sie aber mit einem derart guten Resultat abschneiden würde, hätte ihr kaum jemand zugetraut. Sie erhielt weit über 12 000 Stimmen mehr als Thomas de Courten.

Zudem haben auch die beiden andern bürgerlichen Wiedergewählten, Monica Gschwind (FDP) und Thomas Weber (SVP) schwach abgeschlossen. Hier das Schlussresultat bei den Baselbieter Regierungsratswahlen im Überblick:

Schlussresultat: Baselbieter Regierung

Schlussresultat
Kandidierende

Stimmen
Anton Lauber (CVP), bisher gewählt
41'417
Isaac Reber (Grüne), bisher
gewählt40'561
Kathrin Schweizer (SP)
gewählt37'187
Monica Gschwind (FDP), bisher
gewählt33'551
Thomas Weber (SVP), bisher
gewählt32'338
Thomas de Courten (SVP)

23'617
Absolutes Mehr------

------23'317
Samuel Mathys (parteilos)

16'913

Bereits um 12.03, als die Landeskanzlei die Resultate der ersten 14 ausgezählten Gemeinden publizierte, zeichnete sich die Niederlage von Thomas de Courten ab. Als Oberbaselbieter hätte er in seinem Stammland vor Kathrin Schweizer liegen müssen, was er aber in kaum einer Oberbaselbieter Gemeinde schaffte. Einzig im Laufental schnitt er bis zu diesem Zeitpunkt besser ab. Sein Rückstand auf Kathrin Schweizer war kantonsweit freilich schon gross. Mit jeder Laufentaler Gemeinde, deren Resultat zusätzlich eintraf, schmolz sein Vorsprung auch hier weg, schliesslich obsiegte Kathrin Schweizer auch in diesem Tal.

Im Gespräch mit dem Regionaljournal Basel sagt Kathrin Schweizer, die Baselbieter Regierung werde mit ihr wieder diverser. Die Stimme der Sozialdemokraten habe die letzten vier Jahre gefehlt. Es gehe nun darum, zusammen mit ihren andern Regierungsratskollegen tragfähige Lösungen zu erarbeiten, die sowohl im Landrat als auch bei Urnengängen bestand hätten.

Thomas De Courten: «War klar, dass es schwer würde»

In einer Stellungnahme sagte Thomas de Courten, er habe von Anfang an gewusst, dass er es schwer haben würde. Daher sei er auch nicht komplett am Boden zerstört, weil er nicht gewählt wurde. Die SP habe mit dem Argument der Konkordanz (alle starken Parteien müssen in der Regierung vertreten sein; Anm. d. Red.) und dem Frauenargument besser punkten können als er.

SVP-Präsident Kämpfer: «de Courten war der richtige Kandidat»

SVP-Präsident Oskar Kämpfer sagte vor den Medien, trotz der Niederlage sei es richtig gewesen, auf Thomas de Courten zu setzen. Er wäre der Richtige gewesen, ein Departement mit bis zu 1000 Mitarbeitenden zu führen.

Die Diskussion um die zu tiefe Frauenvertretung in der Politik habe de Courten aber nicht geholfen. Zudem sei die Unterstützung im bürgerlichen Lager, ja sogar innerhalb der SVP, für ihn zu schwach gewesen.

Hardliner-Image nicht losgeworden

Thomas de Courten haftete das Image an, ein Hardliner zu sein. Im Wahlkampf hatte er sich zwar konzilianter gezeigt, doch schaffte er es offenbar nicht, dieses abzulegen. Für zahlreiche Freisinnige und CVPler war er damit unwählbar. Das dürfte sein schlechtes Abschneiden erklären.

«Zürcher-Effekt auch im Baselbiet?»

Das Schlussresultat bei den Regierungsratswahlen offenbart aber auch noch etwas anderes: Wie schon im Kanton Zürich haben auch im Baselbiet die Bürgerlichen Regierungsräte schwächer abgeschlossen als vor vier Jahren. Dafür legte der bisherige Gründe Isaac Reber zu. Auch wenn es noch zu früh ist für ein abschliessendes Urteil: Erste Resultate bei den Landratswahlen weisen darauf hin, dass auch hier die Grünen und Sozialdemokraten zulegen könnten.

Anti-Establishment-Kandidat sorgt für Achtungserfolg

Samuel Mathys, der Aussenseiter bei den Regierungsratswahlen, ohne Programm und ohne Partei im Rücken, bot sich den Protestwählern als Kandidat an. Er hat 16 900 Stimmen holen können. Das ist ein grosser Achtungserfolg und weist daraufhin, dass es auch im Baselbiet zahlreiche Wählende gibt, die ganz generell unzufrieden sind mit der Politik und bereit sind, einem komplett Unbekannten ihre Stimme zu geben.

Der Kommentar von Dieter Kohler, Leiter Regionaljournal Basel

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich Gratuliere Frau Kathrin Schweizer zu ihrer Wahl! Was mich Ärgert ist das man vieles sagt warum sie gewählt wurde, aber selten war es ihre Kompetenz oder ihr Programm was erwähnt wurde. Das wird der Kandidaten und derer die ihr die Stimme gegeben haben nicht gerecht, müssen aber die Frauen wohl oder Übel noch lange erdulden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Die Lösung müsste wie in Zürich sein: Sofort die kantonalen Spitzen wie Präsident, Wahlkampfleiter und so weiter ersetzen. Das wirkt in Zürich äusserst kompetent. Und niemand glaubt, es hilft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen