Zum Inhalt springen

Wahlen Riehen Hansjörg Wilde schafft Wiederwahl im ersten Wahlgang

Die Basler Landgemeinde bleibt fest in bürgerlicher Hand. Linke und SVP werden bei den Wahlen in den Gemeinderat klar distanziert.

Christine Kaufmann, Daniel Hettich, Silvia Schweizer, Hansjörg Wilde und Daniel Albietz.
Legende: Gewählt: Christine Kaufmann, Daniel Hettich, Silvia Schweizer, Hansjörg Wilde und Daniel Albietz. SRF
  • Hansjörg Wilde (parteilos) wird im 1. Wahlgang wiedergewählt mit 3296 Stimmen
  • Seine Konkurrentin Christine Kaufmann (EVP) erzielt 1923 Stimmen, Martin Leschhorn (SP) lediglich 919 Stimmen
  • Bei den Wahlen in den Gemeinderat schaffen die Wahl im ersten Wahlgang: Christine Kaufmann (EVP, bisher) mit 3771 Stimmen, Daniel Albietz (CVP, bisher) mit 3640 Stimmen, Daniel Hettich (LDP, neu) mit 3374 Stimmen und Silvia Schweizer (FDP, neu) mit 3284 Stimmen
  • Zwei Plätze im Gemeinderat werden im zweiten Wahlgang besetzt: Vorne liegen Annemarie Pfeifer (EVP) und Guido Vogel (SP)

Damit hat kaum jemand gerechnet: Der Dreikampf um das Gemeindepräsidium in Riehen ist schon nach dem 1. Wahlgang entschieden. Der bisherige Amtsinhaber Hansjörg Wilde schafft die Wahl. Der parteilose Kandidat, der von den Bürgerlichen portiert wurde, erzielt 3296 Stimmen. Damit verweist er Christine Kaufmann (EVP) und Martin Leschhorn (SP) deutlich auf die weiteren Plätze.

Zwei Bisherige müssen zittern

Auch bei den Wahlen in den Gemeinderat triumphieren die Bürgerlichen. Daniel Albietz (CVP) und Silvia Schweizer (FDP) schaffen die Wiederwahl, Daniel Hettich (LDP) ersetzt seinen zurückgetretenen Parteikollegen Christoph Bürgenmeier. Ebenfalls bereits im ersten Wahlgang gewählt ist Christine Kaufmann (EVP).

Zwei Bisherige müssen in den zweiten Wahlgang: Annemarie Pfeifer (EVP) mit 2886 Stimmen und Guido Vogel (SP) mit 2795 Stimmen. Sie konnten Felix Wehrli (SVP) nur knapp distanzieren, er machte 2606 Stimmen. Alle weiteren Kandidatinnen und Kandidaten waren chancenlos. Katja Christ (GLP) konnte aber immerhin Martin Leschhorn (SP) knapp hinter sich lassen. Der zweite Wahlgang findet am 18. März statt.

Liberale und GLP gewinnen im Einwohnerrat

Im Einwohnerrat ist neu die SP die wählerstärkste Partei, ohne jedoch einen Sitz zu gewinnen: Sie bleibt auf 8 Sitzen. Einen Sitz hinzu gewinnt die LDP, sie hat neu 6 Sitze. Und die GLP hat neu 2 Sitze (+1). Verlierer sind die SVP mit 8 Sitzen (-1) und die FDP mit 5 Sitzen (-1). Die weiteren Parteien bleiben unverändert: EVP mit 6 Sitzen, CVP mit 3 Sitzen, Grüne mit 2 Sitzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Löffler (ll_basel)
    Und weiter gehts mit der „Baselbietisierung“ Riehens. Kann den bürgerlichen Wählern ja egal sein, die haben ja das Geld um nicht auf staatliche Leistungen angewiesen zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Pfister (Marcel M. Pfister)
    Die Linke schneiden schwach ab? Im Gemeinderat (der Exekutive) gibt es eine bürgerliche Mehrheit. Was immer das heisst, denn ich sehe die Exekutivwahlen als reine Personenwahl. Was den Einwohnerrat betrifft so zeigen die Hochrechnungen um 15 Uhr in etwa Folgendes auf: FDP und SVP verlieren je 1 Sitz. GLP und LDP gewinnen je 1 Sitz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen