Wahlzettel für zweiten Wahlgang, den es im Baselbiet nicht gibt

Die Abstimmungsunterlagen für den 8. November enthalten auch einen Wahlzettel für einen zweiten Wahlgang des Ständerats. Da Claude Janiak die Wiederwahl im ersten Durchgang geschafft hat, ist dieser Wahlzettel nun unnötig.

Hand steckt Wahlzettel in Urne

Bildlegende: Überflüssiger Wahlzettel für 2.Wahlgang im Baselbiet. Keystone

Am 8. November stimmt das Baselbiet über drei kantonale Vorlagen ab. In den Unterlagen befindet sich auch ein Wahlzettel für einen zweiten Wahlgang für den Ständerat, obwohl Claude Janiak bereits als Ständerat gewählt ist. «Als wir die Unterlagen abschickten, wussten wir noch nicht, ob es einen zweiten Wahlgang gibt oder nicht», sagt Michael Engesser von der Baselbieter Landeskanzlei.

Wahlzettel für den Papierkorb

Ende November werden die neuen National- und Ständeräte vereidigt. Deswegen sei es wichtig, dass die Resultate schnell feststehen. «Der 8. November als Nachwahltag war aus unserer Sicht der letztmögliche Termin, wenn wir alle Fristen einhalten wollen», sagt Engesser. Da Janiak seine Wiederwahl schon im ersten Wahlgang geschafft hat, sind die Wahlzettel nun unnötig geworden. «Die Wahlzettel für den Ständerat kann man vernichten», sagt Engesser. Darauf weist auch ein Vermerk in den Unterlagen hin. Wenn man ihn trotzdem einschickt, habe das keine Konsequenzen: «Dann landet er im Wahlbüro einfach im Kübel».