Zum Inhalt springen

Basel Baselland «Wegen der Sicherheitslage bewilligen wir keine Pegida-Demo»

In Basel gibt es keine Pegida-Demonstration. Ein entsprechendes Bewilligungsgesuch wurde von der Polizei abgelehnt. Gerhard Lips begründet es mit der Sicherheitslage und der Befürchtung, dass es zu Zusammenstössen mit Gegendemonstranten kommen könnte. «In diesem Fall sind wir sehr vorsichtig».

Legende: Audio «Interview mit Gerhard Lips (22.1.2015)» abspielen. Laufzeit 6:49 Minuten.
6:49 min

Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Koller, Basel
    Solch eine "Demo" käme in Basel keine 10 Meter weit und das ist gut so. Diese Hinterwäldler sollen bleiben wo sie sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Das mit den Sicherheitsbedenken und den Gegendemos wird nun immer die Standartausrede sein, egal ob das Gesuch von Weber kommt oder sonst wem. Wenn die Basler wollten könnten sie die Demo beschützen, so wie man auch das WEF beschützen kann. Für mich ist die Nichtbewilligung eindeutig politisch motiviert. Die linksextremen Demos werden immer bewilligt. Und selbst die Kurden Demo in Basel gegen den IS wurde bewilligt, obschon deren Teilnehmer nicht weniger gefährdet waren!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Koller, Basel
      Noch so einer der blind genug ist um Pegida als total demokratische Bürgerinitiative ohne Fremdenhass einzustufen. Zum Glück gibt man diesen Leuten keinen Raum für ihren Rassismus. Ansonsten wäre angreifen auch das einzige Mittel gewesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    schon komisch, wenn Linksextreme demonstrieren, dann ist die Sicherheit immer gewährleistet...es waren auch schon die Basler Sozis, die das Anti-Minarett Plakat verboten haben. So viel zum Thema Meinungs-, Demonstrations- und Redefreiheit in Basel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margo Geiger, Lausanne
      Die Meinungsfreiheit ist in Basel schon seit Langem gestorben. Die Regierung und Polizei kümmert sich halt lieber um die Champagner-trinkende OSZE-Gesellschaft mit ihren Geschichten und Lügen. Man muss kein Pegida-Fan sein um zu sehen was in Basel falsch läuft. Ausreden wie "angespannte Sicherheitslage" machen die Situation nur noch lächerlicher. Jedoch gibt es in BS durchaus eine prikäre Sicherheitslage - nicht wegem Islamismus sondern dank der momentane Regierung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen