Zum Inhalt springen

Basel Baselland Weissgeldstrategie auch für kleine Kunden der Basler Kantonalbank

An der radikalen Weissgeldstrategie der Basler Kantonalbank (BKB) stören sich vor allem kleinere Kunden. Auch sie müssen der Bank bestätigen, dass ihr Geld versteuert ist. Grössere Kunden reichen die Erklärung offenbar ohne grosse Kritik an der Bankenpraxis ein.

Lachappelle vor Logo BKB
Legende: Guy Lachappelle, CEO der Basler Kantonalbank, verfolgt eine konsequente Weissgeldstrategie. Keystone

Für 90 Prozent der verwalteten Vermögen liegen Erklärungen vor, wie der BKB-Chef Guy Lachappelle im Interview mit dem «SonntagsBlick» sagt. Demnächst verlangt die Bank die Bestätigungen auch von Kunden mit weniger als 15'000 Franken.

Diese würden beim nächsten Kontakt eingefordert, sagte Lachappelle. Zudem klärt die Bank die Herkunft der Vermögen ab und schult ihre Kundenberater entsprechend.

Bereits früher gab die Bank bekannt, dass sie bis Ende Jahr nur noch versteuerte Vermögen verwalten will und darum eine eigene Praxis einführt. «Interessant ist, dass die Kritik vor allem von kleineren Kunden kam. Grössere Kunden haben dafür Verständnis gezeigt», sagt BKB-Chef Guy Lachappelle.

Es gibt Banker, die noch immer in einer anderen Welt leben.
Autor: Guy LachapelleCEO Basler Kantonalbank

Aus der Branche gibt es für die BKB ebenfalls Lob und Tadel. «Es gibt Banker, die noch immer in einer anderen Welt leben. Andere sind froh, dass wir wie ein Schneepflug vorausgehen und alle Kritik abbekommen», sagt Lachappelle.

Busse aus den USA noch hängig

Die BKB ist bisher die einzige Bank, die von allen Schweizer Kunden eine schriftliche Bestätigung einfordert. Andere einzelne Banken, etwa die Aargauische Kantonalbank oder die Baselbieter Kantonalbank, fordern diese Bestätigungen von Neukunden.

Ihre Vergangenheit mit Steuersündern aus den USA hat die BKB noch nicht zu den Akten legen können. Gegen die BKB läuft ein Verfahren wegen mutmasslicher Steuerdelikte. Sie wird eine Busse zahlen müssen. Die Höhe ist aber noch unbekannt.

(Regionaljournal Basel, 12:03 Uhr)

Die Weissgeldstrategie der BKB

Bis Ende 2015 will die Basler Kantonalbank nur noch versteuerte Vermögen verwalten. Neue Kunden müssen seit 2011 schriftlich bestätigen, dass ihre Mittel korrekt versteuert sind. Die Bank verlangt jedoch auch von bestehenden Kunden eine Bestätigung, dass sie ihr Vermögen korrekt versteuert haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wer ehrlich ist, den stört diese Bestätigung überhaupt nicht. Es sind wahrscheinlich die kleinen schwarzen Schafe, welche plötzlich Horror kriegen, wenn die Steuerbehörde ihren vielleicht kleinen Verfehlungen auf die Spur kommt. Na ja, es kommt immer ans Tageslicht , früher oder später. Wer Ehrlich ist, kann ruhig schlafen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen