Zum Inhalt springen

Basel Baselland Weniger lang warten im Notfall des Basler Unispitals

In der Notfallstation des Universitätsspitals Basel haben sich die Wartezeiten für Notfallpatientinnen und -patienten massiv verkürzt. Grund dafür: Das Unispital hat Mitte Jahr ein neues Konzept eingeführt – ein Novum in der Schweiz.

Schild: Notfall
Legende: Notfallpatienten müssen im Basler Unispital nicht mehr so lange warten. Keystone

Sie sind verpönt und mühsam: Lange Wartezeiten auf einer Notfallstation. Das Basler Universitätsspital wollte dieser Tatsache Abhilfe schaffen und hat im vergangenen Juli ein neues Modell eingeführt.

Wartezeiten wurden halbiert

Das neue Triage-Konzept hat primär zum Ziel, die Wartezeiten der Patientinnen und Patienten zu verkürzen. Und das Ziel wurde erreicht. Bereits sieben Wochen nach Einführung des Notfallkonzeptes wurde die Wartezeit im Schnitt von 38 Minuten auf 20 Minuten verkürzt.

Wie? Grundsätzlich wurden die landesüblichen Abläufe in einer Notfallstation auf den Kopf gestellt. Die erste Diagnose fällt im Universitätsspital seither rasch nach dem Eintritt in die Notfallstation. Die administrative Anmeldung hingegen wurde nach hinten verlegt.

Das habe zum Vorteil, dass der Patient schneller und direkter zu einer kompetenten Fachperson kommen würde. «Die Ärzte empfangen den Patienten praktisch am Empfang», sagt Roland Bingisser, Chefarzt der Notfallstation am Unispital.

Das amerikanische Vorbild

Die entscheidenden Dinge am Anfang tun: Dieses Konzept kommt aus Amerika. Verantwortliche des Unispitals haben sich vor Ort in den Staaten ein Bild von diesem System gemacht. Sie waren davon überzeugt und haben es im Juli in Basel eingeführt – als erstes grosses Spital in der Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Pfister, Gelterkinden
    Höchste Zeit für eine 'Fabrik', wie das USB.Ist allerdings kein 'Primeur' für die Schweiz: Das KSW in Winterthur hat's schon seit 10 Jahren. - Hingegen dürfte es auf dem Notfall des USB nicht mehr passieren, dass Patienten aus lauter organisatorischer Hilflosigkeit unbehandelt eine Nacht lang liegen gelassen werden. Dies, weil zur Nachtzeit kein Facharzt zur Verfügung steht (ist mir persönlich passiert mit einer 'aufgeschlitzten' Arterie im Oberschenkel). Nie mehr dorthin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Andrea Zambrino, Bologna
    Tönt nach einem guten Modell. Es gibt nämlich nichts lästigeres, als administrative Fragen zu beantworten, wenn es einem nicht gut geht. So hingegen wird man schnell betreut und kann beruhigter sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen