Zum Inhalt springen
Inhalt

WhatsApp-Verbot an Schulen? Monica Gschwind will zurück zum Rundtelefon im Baselbiet

In vielen Schulklassen gibt es mittlerweile Klassen-Chats, in denen sich Schülerinnen und Schüler austauschen. Teilweise werden sie auch als Informationskanäle benutzt. Konkret wird beispielsweise über den Chatdienst «WhatsApp» informiert, ob der Sporttag wie geplant stattfindet.

Wie soll man dann kommunizieren? Das gute alte Rundtelefon gibt es immer noch. Es ist vielleicht mühsam, aber es geht auch.
Autor: Monica GschwindBildungsdirektorin BL

Diese Art der Kommunikation soll im Baselbiet an den Schulen aber verboten werden. Bildungsdirektorin Monica Gschwind sagte gestern, WhatsApp sei in Sachen Datenschutz bedenklich, deshalb soll auf das bewährte System Rundtelefon zurückgegriffen werden.

Dieser Vorschlag kommt bei Michael Weiss, Geschäftsführer des Lehrerinnen- und Lehrerverbands schlecht an. «Wir sollten eine Lösung finden, die dem 21. Jahrhundert entspricht.»

Basel-Stadt reagiert gelassen

Auf Anfrage äussert man sich zur Thematik WhatsApp an den Schulen im Kanton Basel-Stadt gelassen. Simon Thiriet, Sprecher des Basler Erziehungsdepartements, sagt: «Eine Lehrperson muss die Eltern informieren und deren Einverständnis haben. Solange dies geschieht, kann WhatsApp weiterhin genutzt werden.» Das Erziehungsdepartement prüfe derzeit aber alternative Chat-Dienste.

Neue Lösung in Aussicht gestellt

In einem Schreiben an Lehrerinnen und Lehrer, das dem Regionaljournal vorliegt, schreibt Monica Gschwind, man prüfe eine neue Lösung für die digitale Kommunikation an den Schulen, die als Alternative zu WhatsApp dienen könnte. Diese Prüfung brauche aber aus technischen Gründen noch Zeit, ausserdem sei die datenschutzrechtliche Freigabe noch ausstehend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Meyer (ThomasMeyer)
    Es passt zu Frau Gschwind und ihrer retrograden Einstellung, dass sie ein Rundtelefon besser findet als WhatsApp. Viele Haushalte haben keinen Festnetzanschluss mehr, da entsteht das identische Privatsphärenproblem wie bei WhatsApp, wenn stattdessen die Handynummer eines Elternteils auf dem Rundtelefon steht. Vielleicht könnte auch der Schuldiener bei den Einzelhöfen vorbeigehen? Frau Gschwind, kommen Sie doch endlich, ENDLICH mal im 21. Jahrhundert an!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen