Zum Inhalt springen

Widerstand Die Bewohner der Basler Innenstadt wollen ihre Ruhe

Gegen die geplante Erhöhung der Lärmempfindlichkeitsstufe haben Anwohner bereits über 90 Einsprachen eingereicht.

Der Spalenberg
Legende: Am Spalenberg gilt heute die Lärmschutzzone 2. Das will die Regierung ändern. ZVG/Juri Weiss

Die Basler Regierung möchte, dass man in der Basler Innenstadt überall gleich lange gleich laut sein darf. Gibt es derzeit noch zwei verschiedene Lärmempfindlichkeitsstufen (Stufe 2 und 3), soll dies künftig vereinheitlicht werden. Überall in der Innenstadt soll dann Stufe 3 gelten. Dies soll insbesondere Gastro-Betrieben helfen, die ihre Gäste im Freien bewirten möchten.

Karte der Basler Innenstadt
Legende: Die Basler Innenstadt ist heute in zwei Lärmschutzzonen unterteilt. Gelb: Schutzzone 2, Rot: Schutzzone 3 ZVG

Gegen diese Anpassung wehren sich nun zahlreiche Anwohner. Über 90 Einsprachen sind schon beim Bau- und Verkehrsdepartement eingegangen, eine ausgesprochen hohe Zahl, wie Rainer Vollmann vom Basler Planungsamt bestätigt.

Notfalls bis vors Verwaltungsgericht

Der Verein «Läbe in dr Innestadt» hatte die Anwohner dazu aufgerufen Einsprachen einzureichen. Peter Strub, der ehemalige Präsident des Vereins, sagt, es brauche eine fein austarierte Lösung in Absprache mit den Anwohnern. Eine Anpassung der Lärmempfindlichkeitsstufen sei nicht das richtige Mittel um das eigentliche Ziel, den Beizern längere Öffnungszeiten zu ermöglichen, zu erreichen.

Strub kündigt bereits an, dass sein Verein bereit wäre, den Konflikt weiterzuziehen, sollten die Einsprachen kein Gehör finden. «Wir hoffen, dass es noch zu einem Umdenken kommt», sagt Strub. «Ansonsten ziehen wir das Ganze vors Verwaltungsgericht.»