Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland «Wir dürfen uns jetzt nicht ausseinanderdividieren lassen»

Rund 250 Menschen versammelten sich am Samstagabend auf dem Basler Marktplatz zu einer Kundgebung gegen die Anschläge von Paris. Der Basler Regierungspräsident Guy Morin appellierte an der Kundgebung, sich jetzt nicht auseinanderdividieren zu lassen.

Gedenkkerzen und ein Plakat mit der Aufschrift: «Erhebe Deine Stimme für alle Nationen cizre, Kobane, Suruc, Ankara, Paris»
Legende: Rund 250 Menschen nahmen an einer Kundgebung auf dem Basler Marktsplatz zu den Opfern der Anschläge von Paris teil. SRF, Sedrik Eichkorn

Als er von den Anschlägen in Paris gehört habe, da hätten ihm zuerst die Worte gefehlt, sagte der Basler Regierungspräsident Guy Morin in seiner Ansprache. «Die Gräueltaten in Paris sind, glaube ich, für uns alle nicht fassbar.» Aber auch wenn dieser Terror nicht fassbar sei, dürfe jetzt etwas auf keinen Fall passieren: «Wir müssen alles daran setzen, dass wir uns nicht ausseinanderdividieren lassen: Hier die guten Christen, dort die bösen Muslime. Diese Trennung, dieses Ausseinanderdividieren dürfen wir nicht zulassen», sagte Morin.

Der Basler Regierungspräsident betonte, dass die Basler Regierung und Bevölkerung Solidarität mit dem so nahe gelegenen Frankreich ausdrücke, mit allen Menschen, die jetzt in der Angst vor neuen Terroranschlägen leben müssten. Diese Solidarität beschränke sich nicht auf Menschen in Frankreich. Opfer der Terroristen, des islamischen Staats, seien auch all jene, die aus Ländern wie Syrien fliehen müssten. «Wir müssen auch mit Menschen, die auf der Flucht sind vor dem IS solidarisch sein, (...) mit allen Menschen, die in den nächsten Tagen und Woche bei uns anklopfen und um Asyl bitten werden.» An der Kundgebung sprachen auch Vertreter der Kirchen und der Dachorganisation der Muslime, der Basler Muslim Kommission. Sie verurteilten die Anschläge scharf und appellierten an die «vernünftigen und friedlichen Kräfte» in der Gesellschaft. Es gelte jetzt in diesen schwierigen Zeiten noch stärker den Dialog zu suchen.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.