Wirtschaftkammer präsentiert Gutachten zu Salina Raurica

Im Gebiet Salina Raurica passiert zu wenig Konkretes, findet die Baselbieter Wirtschaftskammer und holte darum eine zweite Meinung ein über die wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher Firmenansiedlungen in Salina Raurica.

Luftaufnahme des Gebiets Salina Raurica in Pratteln.

Bildlegende: Pläne des Kantons für Salina Raurica passen der Baselbieter Wirtschaftskammer nicht. zvg

Der Kanton Baselland hat Ende 2012 bekannt gegeben, dass er 80'000 Quadratmeter des Gebiets Salina Raurica in Pratteln an Coop vergeben hat. Schon damals kritisierte der Direktor der Wirtschaftskammer das Vorgehen des Kantons. Nun gibt die Wirtschaftskammer bekannt, dass sie eine Zweitmeinung eingeholt hat von einem «renommierten Planungsbüro». Dies steht in der Einladung zu einer Medienkonferenz für Montag 7. Januar.

Mehr als doppelt soviele Arbeitsplätze möglich

In Salina Raurica zwischen Augst und Pratteln, könnten durch ein «koordiniertes Vorgehen» mehr als doppelt soviele Arbeitsplätze entstehen, als mit der vom Kanton zur Zeit verfolgten Strategie, schreibt die Wirtschaftskammer Baselland.

Am 7. Januar will die Wirtschaftskammer den Medien einerseits die Resultate des Planugsbüros vorstellen, andererseits ein Gutachten, welches die wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher Firmenansiedlungen auf dem Gebiet von Salina Raurica unterstreicht.

«Da kann man noch etwas lernen»

Dass sich die Wirtschaftskammer in die Planung der Regierung einmischt, das findet Wirtschaftsförderer Thomas de Courten positiv. «Das ist konstruktiv. Wenn die Studie aufzeigt, wie noch besser geplant werden kann, dann kann man noch etwas lernen.» Entscheidend sei jedoch, ob die Wirtschaftskammer in ihrer Studie den Richtplan berücksichtige, der vorschreibt, wie das Gebiet genutzt werden muss.