Wo hängen die Bilder der Basler Sammlung Staechelin in Zukunft?

60 Bilder aus der Sammlung Imobersteg und Rudolf Staechelin sind während genau drei Monaten in Washington D.C. zu bewundern. Was aber passiert mit den Bildern aus der Sammlung Staechelin nach Ende der Ausstellung in den USA? Das ist zurzeit noch völlig offen.

Zwei Besucher betrachten sitzend ein van Gogh-Bild

Bildlegende: Basler Zukunft ungewiss: Vincent van Gogh`s «Der Garten von Daubigny» Keystone

Bis zum 10. Januar 2016 sind mehr als 60 Bilder der Privatsammlungen Im Obersteg und Staechelin in der renommierten Washingtoner Phillips Collection zu bewundern, vorher hatten sie in Madrid Station gemacht.

Was aber passiert, wenn die Ausstellung in der amerikanischen Hauptstadt zuende ist? Die Bilder aus der Sammlung Im Obersteg werden nach Basel zurückkehren - im April 2016 eröffnet der Erweiterungsbau.

Ungewisser ist dagegen, was mit den Bildern aus der Sammlung Staechelin, zum Beispiel van Gogh`s «Der Garten von Daubigny» passiert. In Washington, bei einem Empfang der Schweizer Botschaft im Vorfeld der Eröffnung der Ausstellung, halten sich alle Beteiligten zurück.

«  Wir brauchen noch mehr Bedenkzeit »

Rudolf Staechelin
Sammler

Zum Beispiel Sammler Rudolf Staechelin, der vor einiger Zeit heftige Kritik am Basler Kunstmuseum geübt hatte, nun aber sagt, man wolle diese Geschichte «nicht wieder aufwärmen. Wir brauchen einfach noch etwas mehr Bedenkzeit.»

Das tönt nicht mehr so hart wie noch vor einiger Zeit, doch entschieden ist an sich nichts.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)