Zum Inhalt springen

Wochengast «Mit meinem Temperament könnte ich etwas Pfeffer reinbringen.»

Pia Elia schaut freundlich in die Kamera.
Legende: Seit mehr als 20 Jahren arbeitet Pia Elia in der Basler Gastronomie. SRF

Der Wirteverband sei ein eingefleischtes Team, welches seine Arbeit gut mache, hält Wirtin Pia Elia fest. Dennoch brauche es «frischen Wind» im Verband. «Mit meinem Temperament könnte ich etwas Pfeffer reinbringen.» Elia ist Pächterin des Restaurants Tapas del Mar Spalenburg. Sie ist gebürtige Bernerin mit italienischen Wurzeln und kocht spanisch.

Dass es frischen Wind im Verband brauche, habe sie von einigen Wirtinnen und Wirten, aber vor allem in der Bevölkerung gehört, sagt Pia Elia. Der Wirteverband argumentiere oft zu negativ, und das sehe sie ebenfalls so. Auch dass sie eine Frau sei in dieser Männerdomäne komme bei vielen gut an.

Weniger Jammern, mehr Freude

Elia tritt an, den Wirteverband zu verändern. Der Verband jammere zu viel, sagt sie. «Dabei gibt es viele gute, positive Betriebe, die man als Vorbild nehmen kann.» Rückwärtsgewandte Vergangenheitsbewältigung sage ihr nicht zu. Ausserdem habe sie das Gefühl, als Wirtin bemitleidet werden, weil sie viel Präsenzzeit habe, kaum Privatleben und keine Hobbys pflegen könne - dabei wolle sie gar nicht bemitleidet werden. «Ich selbst bemitleide mich nicht, ich bin gerne Wirtin.»

Wirtin und Politikerin

Pia Elia ist seit 2002 Inhaberin Tapas del Mar Spalenburg. Zuvor war sie in vielen Betrieben, bekannt in Basel sind vor allem das Restaurant Tennis Club Oly Boys ( 3 Jahre Pächterin) und das Restaurant Schmaler Wurf (1 Saison).

Elia berät zudem weitere Betriebe (Gastrokonzept, Supervisionen, Weiterentwicklung).

Während einer Legislatur war sie Präsidenten des Frauenrates, war Mitglied der paritätischen Kommission für die Gleichstellung für Mann und Frau und in der Fachgruppe Arbeitswelt und Migration.

Ob ihr Wahl zur Präsidentin des Wirteverband Basel gelingt, ist fraglich. Elia tritt gegen das langjährige Vorstandsmitglied Maurus Ebneter an. Ebneter müsste nur sein Büro wechseln und sei in Wirtekreisen sicher besser vernetzt als sie selber, sagt Elia. «Aber ich bin kein junges, unerfahrenes Kücken», merkt sie an und verweist auf ihre jahrzehntelange Erfahrung als Wirtin.