Gudrun Heute-Bluhm: «Viele wissen nicht, wie gross Lörrach ist»

Im August wird Lörrachs Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm Geschäftsführerin des Städtetags Baden-Württemberg. Fast zwanzig Jahre hat sie als Oberbürgermeisterin die Geschicke der Stadt mitbestimmt.

Porträt von Gudrun Heute-Bluhm, im Hintergrund Dächer

Bildlegende: Arbeitsort mit Blick Richtung Schweiz: Freiburgs abtretende Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm. SRF

In den zwei Jahrzehnten sei Lörrach lebhafter geworden und in der Zusammenarbeit über die Landesgrenze hinaus habe man einen grossen Schritt vorwärts gemacht, sagt Gudrun Heute-Bluhm rückblickend. Ihren Beitrag an die Entwicklung Lörrachs in dieser Zeit will die gebürtige Westfälin nicht überbewerten: Das Konzept zur Sanierung der Innenstadt habe zum Zeitpunkt ihrer Wahl bereits vorgelegen, auch das Stimmen-Festival sei nicht ihre Erfindung. «Aber gerade im kulturellen Bereich ist es wichtig, dass Projekte von der Gemeindespitze unterstützt würden», sagt Heute-Bluhm.

Freizügigkeit und Euro-Krise

In die Zeit ihres Amtes fallen auch diverse Ereignisse, welche die Beziehungen zur Schweiz nachhaltig beeinflusst haben: Zum Beispiel die Personenfreizügigkeit oder die Euro-Krise. Beides habe in Lörrach Spuren hinterlassen. «Viele Leute sind nach Lörrach gezogen, um in der Schweiz arbeiten zu gehen. Und umgekehrt ist mit der gestiegenen Kaufkraft des Schweizer Frankens die Nachfrage aus der Schweiz stark gestiegen.»

Mit fast 50'000 Einwohnern wäre Lörrach in der Schweiz knapp in den Top Ten der grössten Städte. «Auf Schweizer Seite wissen viele gar nicht, wie gross Lörrach wirklich ist», sagt die Oberbürgermeisterin, «jedenfalls bei der Bevölkerung. Vom offiziellen Basel wurden wir jedoch immer auf Augenhöhe behandelt.»

Trotz Zollfreistrasse immer gute Beziehungen zu Basel

Ein spezieller Moment in den grenzüberschreitenden Beziehungen war das Ringen um die Zollfreistrasse von Lörrach nach Weil über Schweizer Boden. Aber auch diese punktuellen Spannungen hätten die Zusammenarbeit auf den anderen Gebieten nicht belastet, versichert Gudrun Heute-Bluhm.

Auf den 1. August verlegt Gudrun Heute-Bluhm ihren Arbeitsort von Lörrach nach Stuttgart. Als Geschäftsführerin des Städtetages Baden-Württemberg wird es ihre Aufgabe sein, die Interessen der Kommunen gegenüber der Landesregierung zu vertreten. «Unser Ziel ist es, möglichst viel Autonomie für die Kommunen zu bekommen, also ähnlich, wie das in der Schweiz der Fall ist.»

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)