Hans Georg Signer: «Wir müssen die Schule auf Händen tragen»

Ende Juli geht der Leiter Bildung im Basler Erziehungsdepartement in Pension. Während seinem rund 40 Jahre dauernden Engagement im Basler Bildungswesen hat Hans Georg Signer einige Bildungsreformen mitgemacht und mitgestaltet.

Hans Georg Signer

Bildlegende: Der Mann, der Basels Schulpolitik geprägt hat: Hans Georg Signer. SRF

Um sich auf die Rente vorzubereiten, habe er einen Pensionierungskurs besucht, gesteht Hans Georg Signer. Er habe sich nicht gefreut auf dieses Datum, er habe es sich auch nicht vorstellen können. In diesem Kurs habe er aber etwas Wichtiges gelernt: «Es geht nicht einfach bergab.»

Rund 40 Jahre war der Appenzeller Signer im Basler Bildungswesen engagiert. Zuerst unterrichtete er Mathematik, später war er zusätzlich Rektor am Gymnasium Leonhard, bevor er von Bildungsdirektor Christoph Eymann ins Erziehungsdepartement berufen wurde. Er habe das Privileg gehabt, das Bildungswesen aus allen Perspektiven zu erleben, so Signer.

Die Schule auf Händen tragen

In diesen vier Jahrzehnten erlebte und gestaltete Hans Georg Signer viele Schulreformen mit. Er sei nicht immer mit allem einverstanden gewesen, aber er habe alles mitgetragen. «Das Schlimmste ist, wenn die Bildungspolitik polarisiert und immer alles kritisiert wird», sagt Signer und warnt davor, die Bildungspolitik zu verpolitisieren: «Die Gesellschaft muss die Schule auf Händen tragen.»

(Regionaljournal Basel, 17:30)