«Wir tanzen in der Champions League»

Richard Wherlock ist seit 15 Jahren in Basel, so lange wie noch kein Ballettdirektor vor ihm. Die Zahlen sprechen für ihn, sein letztes Ballett «Tewje» war stets ausverkauft. Dennoch ist die Zukunft Wherlocks in Basel offen. Sein Vertrag am Theater Basel läuft 2018 aus.

«Wir haben so viele Möglichkeiten hier», schwärmt Richard Wherlock, wenn er über seinen Arbeitsort am Theater Basel spricht. «Basel ist ein wunderbarer Ort.» Auch das Basler Publikum lobt Wherlock, dessen Kompanie am Donnerstagabend mit dem Stück «Sleeping Beauty» eine weitere Premiere feierte.

Im Jahr 2001 kam Wehrlock nach Basel, nachdem er mehrere Spielzeiten in Luzern und Berlin verbracht hatte. Am Theater Basel konnte er über mehrere Jahre ein Team aufbauen. Wherlock vergleicht das Niveau seiner Kompanie mit der Champions League im Fussball - wo nur die Besten spielen.

Richard Wherlock - ein Fan des FC Basel

Angesprochen auf seine Zukunftspläne macht Wherlock ebenfalls einen Vergleich mit dem Fussball. «Seit Alex Ferguson Manchester United verlassen hat, geht es bergab mit dem Club», sagt Wherlock. Kontinuität sei wichtig in seinem Beruf. Dennoch wolle er nicht bis zum «bitteren Ende» an einem Ort bleiben. Er wisse, wann genug sei: «Time to go when it's ready.» Fussball ist auch privat eine Leidenschaft des Basler Ballettdirektors. Wherlock ist - wie es sich in Basel gehört - Fan des FC Basel.

Am hiesigen Theater hat Wherlock noch einen Vertrag bis 2018. Wie es danach weitergeht, sei noch völlig offen. «tba - to be announced», sagt Wherlock. Er werde zu gegebener Zeit darüber informieren.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)