WWF Region Basel macht Einsprache gegen «Öffnung Schwarzpark»

Der WWF Region Basel hat Einsprache zum Projekt «Öffnung Schwarzpark» erhoben. Er will sich damit nicht grundsätzlich gegen eine Aufwertung des Schwarzparks und eine Verbesserung der Zugänglichkeit wenden, kritisiert aber die Umsetzung.

Luftaufnahme Schwarzpark

Bildlegende: Der Schwarzpark im Gellertquartier Google

Der Schwarzpark soll teilweise neu gestaltet werden. Geplant sind zwei Brücken über den Dalbedych, für deren Wegverbindung «mächtige Bäume aus einer eindrücklichen, kantonal bedeutenden Allee» gefällt werden sollen. Der WWF schreibt, dass die Baumschutz­kommission, die das Vorhaben prüfen muss, vor der Publikation nicht angehört worden sei. Sie habe entsprechend auch nicht beratend einwirken können, wie es auch ihre Aufgabe wäre.

Mangelnder Schutz

Der Schwarzpark ist im kantonalen Richtplan als «Natur­schutz» definiert. Er umfasse eine national bedeutende Wiese, die es zu erhalten gelte, so der WWF. Zudem kritisiert der Verband, dass der Park mit der Umgestaltung nicht gleichzeitig  gesamtheitlich geschützt werde. Weder werde der Schwarzpark zonenplanerisch als Naturschutz- oder -schonzone ausgewiesen, noch werde die Wiese durch einen einfachen Regierungsratsbeschluss mit Verordnung ins Inventar der «geschützten Naturobjekte» aufgenommen.

Der WWF Region Basel weit zudem darauf hin, dass auch aus der Nachbarschaft Einsprachen erhoben worden seien.