Zahl der Sozialhilfefälle in Basel-Stadt bleibt stabil

Der aktuelle Kennzahlenvergleich zeigt, das die Sozialhilfequote in den grossen Städten im Jahr 2015 stagniert oder leicht sinkt. In Basel liegt die Sozialhilfequote aktuell bei 6,3 Prozent.

Video «Sozialhilfequote steigt in mittelgrossen Städten» abspielen

Sozialhilfequote steigt in mittelgrossen Städten

2:11 min, aus Tagesschau am Mittag vom 23.8.2016

Die Städteinitiative Sozialpolitik hat für den Kennzahlenvergleich die 14 grössten Städte untersucht: Die Sozialhilfequote in den Städten liegt nach wie vor höher als im ländlichen Umfeld. Die höchste Quote weist Biel mit 11,6 Prozent vor Lausanne mit 8,8 Prozent und Basel mit 6,3 Prozent auf.

Sozialhilfequote im ländlichen Umfeld steigt

Der Vergleich zeigt ebenfalls, dass in den mittelgrossen Städten die Sozialhilfequote dagegen tendenziell ansteigt. Grund für diese Entwicklung ist laut den Autoren hauptsächlich das Wohnungsangebot: grosse Städte haben zwar einen grossen Arbeitsmarkt, verfügen aber kaum mehr über günstigen Wohnraum. Für ärmere Personen ist es deshalb schwierig eine Wohnung zu finden. Sie weichen folglich in mittelgrosse Städte und Agglomerationsgemeinden aus. Dort gibt es aber kaum Arbeitsstellen für niedrig Qualifizierte.

Zudem werde günstiger Wohnraum auch dort zunehmend knapper, heisst es im neusten Bericht. Arme werden laut Prognose deshalb auch in Zukunft weiter weg von den Zentren wohnen.