Zweiter Wahlgang könnte vorgezogen werden

Die Baselbieter Regierung berät am Dienstag, ob sie den zweiten Wahlgang für die Ballmer-Nachfolge um eine Woche vorzieht. Damit wäre zwischen zweitem Wahlgang und Wahl der Nachfolge für den verstorbenen CVP-Regierungsrat Peter Zwick etwas mehr Zeit.

Gefüllte Wahlurnen stehen - von einem Mann bewacht - bereit zur Auszählung.

Bildlegende: Wahlurnen Die Wahlurnen für den zweiten Wahlgang könnten eine Woche früher gefüllt werden. Keystone

Nach der Wahl ist vor der Wahl - das gilt im Moment insbesondere für das Baselbiet. In den nächsten Wochen steht dem Kanton ein Wahl-Marathon bevor. Seit Sonntag ist klar, dass es für den freien Sitz von Finanzdirektor Adrian Ballmer einen zweiten Wahlgang braucht.

Eigentlich wäre dieser für den 21. April vorgesehen gewesen. Da aber bereits drei Wochen später, am 12. Mai, die Ersatzwahl für Peter Zwick stattfindet, überlegt sich die Regierung, den zweiten Wahlgang für die Ballmer-Nachfolge um eine Woche vorzuverschieben. Dies bestätigt Landschreiber Alex Achermann. «Es laufen Gespräche, ob der zweite Wahlgang bereits am 14. April stattfinden könnte. Definitiv entschieden wird im Laufe dieser Woche.»

Freie Wahl des Termins

Rechtlich steht einem Vorzug der Wahlen nichts im Weg. Die Regierung kann Wahltermine selber festlegen. «Bei dieser speziellen Ausgangslage ist es auch im Interesse der Stimmberechtigten, die beiden Termine auseinanderzunehmen», ist Alex Achermann überzeugt.