Zwischennutzung am Klybeckquai geregelt

Frei gewordene Hafenareale am Basler Klybeckquai können bis 2017 für Freizeit und Kultur zwischengenutzt werden: Kanton und Rheinhäfen haben dazu mit dem Verein «I_Land» einen Vertrag abgeschlossen.

Die Tanklager von Esso von oben herab fotografiert, im Vordergrund der Rhein mit Schiff, dahinter Bahngleise und Häuser des Klybeckquartiers.

Bildlegende: Das Arel auf der früheren Esso-Parzelle und auf der neuen Uferpromenade kann zwischengenutzt werden. Google

Wie das Präsidialdepartement am Mittwoch mitteilte, vertrete «I_Land» alle Zwischennutzungs-Projekte auf der früheren Esso-Parzelle und auf der neuen Uferpromenade zwischen Unterem Rheinweg und Uferstrasse. Die Esso-Parzelle stehe für drei Jahre zur Verfügung, die Promenade für fünf Jahre.

Das Quartierleben solle profitieren und die Stadtteilentwicklung mitgestaltet werden. Vorgesehen seien unter anderem Bars, eine Skate-Anlage, zwei Gärten sowie Einrichtungen für verschiedene Kulturformen. Gemäss der präsidialen Mitteilung ist der Saisonstart am 3. Mai geplant; die diversen Projekte sollen indes gestaffelt anlaufen.