Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis 18 Jahre und Verwahrung für Callgirl-Mord in Langenthal

Der 28-Jährige, der 2012 in Langenthal eine Prostituierte missbrauchte und tötete, ist am Donnerstag zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Anschliessend wird er verwahrt.

Legende: Video Urteil im Escort Prozess abspielen. Laufzeit 3:23 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 04.12.2014.
Ein Polizist steht vor der Trunhalle Langenthal.
Legende: Der Mord erschütterte 2012 die Region Langenthal. Keystone

Das erstinstanzliche Gericht sprach den Angeklagten des Mordes und weiterer Tatbestände schuldig. Zusätzlich zur Freiheitsstrafe ordnete das Gericht eine ambulante Massnahme an, damit der Angeklagte seine Alkohol- und Drogenprobleme therapieren kann.

Es sei ein schwieriger Fall gewesen, sagte Gerichtspräsident Samuel Schmid am Donnerstag bei der Urteilseröffnung. Die Bilder in den Akten seien einfach grauenhaft, der Fall für alle belastend gewesen. Der Täter habe bewusst versucht, sich mit falschen Aussagen in ein besseres Licht zu rücken, führte der Gerichtspräsident weiter aus.

Kein Zweifel, es ist Mord. Da muss man gar nicht diskutieren.
Autor: Samuel SchmidGerichtspräsident, Regionalgericht Emmental-Oberaargau

Das Verbrechen hatte im März 2012 die Kleinstadt Langenthal erschüttert. Junioren eines Sportvereins hatten im Lichtschacht einer Turnhalle eine grässlich zugerichtete Leiche entdeckt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schultheiss, Biel/Bienne
    Reine Volksberuhigung: Eine "Psycho-Therapie" für einen Mörder bis zum geht nicht mehr... Den forensischen Psychologen geht es nur ums Geld und die Macht! Alles zu Lasten der Steuerzahler! Der Mörder ist für die Gesellschaft eine emotionale maximale Belastung und dazu eine unerträgliche Kostenfalle!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen