19 Alphörner lassen das Berner Münster vibrieren

Zum traditionellen 1.-August-Konzert im Berner Münster war dieses Jahr die Alphornbläsergruppe Oberaargau eingeladen. Diese feierte damit ihr 40-Jahr-Jubiläum.

«Nein, ich bin nicht nervös», sagt der Dirigent und Gründer der Alphornbläsergruppe Oberaargau, Max Sommer. Er freue sich, «wir können das.»

Eigentlich sei ja das Alphorn für die Berge geschaffen. Aber er komme mit seinen Leuten gerne in die Stadt, sagt der Dirigent. «Wenn wir eingeladen werden, kommen wir.»

Als die 19 Alphörner loslegen, vibriert der Holzboden im Berner Münster. Der Klang füllt die Kirche angenehm. «Wenn das Münster leer ist, tönt es nicht gut, dann ist der Hall zu stark», sagt Max Sommer nach dem Konzert. «Aber jetzt, mit den vielen Leuten, war es gut.»

Tatsächlich waren die Ränge voll. Manche Touristen kamen, blieben eine Weile und gingen wieder, dafür kamen neue dazu.

Das Konzert mit Volksmusik im Berner Münster am Mittag des 1. Augusts hat Tradition. Ob die Alphornbläsergruppe Oberaargau wieder einmal da spielen wird, weiss Dirigent Max Sommer nicht. Zu haben dafür wäre er jedenfalls.