Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis 20 Jahre für Mord an Berner Bushaltestelle

Der Mann, der seine Freundin an einer Bushaltestelle erstach, ist wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von zwanzig Jahren verurteilt worden. Das Gericht ordnete auch eine ambulante Therapie an.

Eine Zeichnung des Angeklagten.
Legende: Der Angeklagte während der Gerichtsverhandlung. Illustration: Karin Widmer / SRF

Der Mann hatte im Juli 2013 seine Lebenspartnerin an einer Bushaltestelle im Berner Breitfeldquartier erstochen. Anschliessend tauchte er wochenlang unter. Als ihn die Polizei fassen konnte, gestand er die Tat.

Das Paar führte zusammen ein Restaurant in Bern, das schlecht lief. Der Mann gab vor Gericht an, er habe befürchtet, im Fall einer Trennung «alles zu verlieren, was ich noch besass».

Bereits früher verurteilt

Nach Erkenntnissen der forensischen Psychiaterin leidet der Mann an einer schweren Persönlichkeitsstörung. Das Rückfallrisiko für Gewalt- und Sexualdelikte sei mittelgradig erhöht bis hoch. Der Beschuldigte hatte in seiner Einvernahme beteuert, er akzeptiere die Diagnose und sei gewillt, an sich zu arbeiten.

Verurteilt wurde der Mann nicht nur wegen Mordes, sondern auch wegen versuchter schwerer Körperverletzung im Fall der Begleiterin. Dazu kommen eine Vergewaltigung im Jahr 2010 und ein Fall von versuchter vorsätzlicher Tötung im Jahr 2011.