57 Millionen für die Pensionskasse der Stadt Freiburg

Die Pensionskasse der Stadt Freiburg ist seit Jahren - und trotz Sanierungsmassnahmen - stark unterdeckt. Nun will die Regierung das Loch stopfen - mit einem Darlehen.

Zurzeit liegt der Deckungsgrad der Pensionskasse der Stadtangestellten bei rund 47%. Das heisst, dass aktuell nur knapp die Hälfte aller Renten ausbezahlt werden könnte.

 Die neuen Vorgaben des Bundes verlangen aber eine höhere Deckung. Deshalb will die Freiburger Stadtregierung der Pensionskasse einen Zustupf von 57 Millionen Franken geben - in Form eines Darlehens. Zugleich soll das Referenzalter für Pensionierungen von 62 auf 63 Jahre erhöht werden. Wer sich vor 63 pensionieren lassen will, muss das künftig auf eigene Kosten machen.

Die Stadtregierung will mit diesen Massnahmen einen Deckungsgrad von 70% erreichen. Nun muss das Stadtparlament darüber entscheiden.