Zum Inhalt springen
Inhalt

A5-Westast Biel Gegner präsentieren Alternative für Bieler Autobahn

Keine Autobahnanschlüsse mitten in Biel: Der neue Vorschlag soll günstiger sein und das Stadtbild schonen.

Es sind vor allem die beiden offenen Autobahnanschlüsse in der Stadt, die umstritten sind. Wegen ihnen müssten Häuser abgerissen und Bäume gefällt werden. Und wegen ihnen gäbe es «bleibende Wunden im Stadtbild», wie die Gegner des geplanten Westasts sagen.

Visualisierung des Projekts
Legende: Für eine Zufahrt müsste der neue Tunnel geöffnet werden. Hier der geplante Anschluss «Bienne Centre». Kanton Bern , Link öffnet in einem neuen Fenster

Nun legt das Komitee «Westast so nicht!» seinen Gegenvorschlag auf den Tisch. Er verzichtet auf die beiden Autobahnanschlüsse «Seevorstadt» und «Bienne-Centre». Das habe mehrere Vorteile gegenüber dem geplanten Westast-Projekt, sagt das Komitee:

  • Kosten und Bauzeit würden halbiert.
  • Häuser und Bäume könnten bleiben.
  • Biel bleiben «bleibende Wunden im Stadtbild» erspart.

Der Gegenvorschlag sieht den Bau eines 5 Kilometer langen Tunnels von der Verzweigung Brüggmoos bis zum neuen Tunnel Vingelz vor. Dieser würde im Vergleich zum Tunnel des geplanten Westasts näher am See gebaut, quasi unter der bestehenden Hauptstrasse durch die Stadt. Diese würde zu einem Boulevard, der auch die Feinerschliessung der Quartiere übernähme.

Grafik
Legende: Rot ist das bestehende Projekt, grün der neue Vorschlag. Komitee «Westast so nicht!»

Eine Studie der auf Tunnelfragen spezialisierten Firma Gysel Engineering habe das Projekt als technisch machbar bezeichnet, schreibt das «Westast so nicht!»-Komitee. Der beauftragte Bauingenieur Martin Gysel kommt zum Schluss, die Unterquerung der Stadt sei trotz des lockeren Baugrunds machbar. Das Risiko werde minimiert, wenn man den Grundwasserstrom untertunnele. Durch den Verzicht auf Zufahrten könnte tiefer gebaut werden.

Das Risiko wird minimiert, wenn man den Grundwasserstrom untertunnelt.
Autor: Martin GyselBauingenieur und Studienautor für «Westast so nicht»

Mit dem neuen Vorschlag werde Biel von der Hälfte des heutigen Verkehrs entlastet. Das Komitee fordert nun die Gemeinden Biel und Nidau auf, den Kanton um die Sistierung des offiziellen Projekts zu bitten, bis auch die Alternative geprüft sei.

Unterstützung bekommt das Komitee vom Verkehrsclub der Schweiz VCS und der Grünen Partei des Kantons Bern.

«Nicht sinnvoll»

Auf die beiden Zufahrten in der Stadt Biel verzichten, damit die neue Autobahn durchgehend im Tunnel verlaufen könnte – wäre das sinnvoll? Nein, heisst es auf der Website des Kantons Bern, Link öffnet in einem neuen Fenster für das Bieler Westastprojekt: «Eine durchgehende Überdeckung der Westumfahrung wäre nicht sinnvoll. Dies haben eine Testplanung und eine Zweckmässigkeitsstudie gezeigt.»

Reaktionen auf den neuen Vorschlag

Stadt Biel
«Die Zeit ist zu kurz, als dass wir bereits inhaltlich Stellung beziehen könnten», sagte der Bieler Stadtpräsident Erich Fehr am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Er liess vorläufig offen, ob er sich bei Bund und Kanton für eine Prüfung des Westast-Alternativprojekts einsetzen wird. «Das Ziel muss sein, möglichst viel Verkehr aus der Stadt zu bringen, die Wohnquartiere verkehrlich zu beruhigen und mehr Platz für öffentlichen Verkehr, Velos und Fussgänger zu schaffen. Ob das bei diesem Projekt möglich ist, können wir noch nicht beurteilen.»
Komitee «Pro A5 Westast»
Die Befürworter des kantonalen Projekts lehnen den Alternativvorschlag ab. Die Lösung ohne Anschlüsse in der Stadt sei bereits eingehend studiert und verworfen worden. Das Pro-Komitee befürchtet eine Verzögerung des Baus um zehn Jahre und unterstellt den Westast-Kritikern, sie wollten gar keine Lösung: «Der Vorschlag untermauert vielmehr die Absicht des Gegner-Komitees, den Westast grundsätzlich zu verhindern.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Jorns (rjo)
    Sicher schön die neue Idee, jedoch solange die Strecke bis Lyss nicht ausgebaut ist, wird es dort endlose Staus geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Die vorgeschlagene Variante hat in der Tat viel für sich: Der Ziel/Quell - Verkehr von Biel strömt nicht so stark in die Umfahrung, was der Verstopfung vorbeugt. Das Argument Biel werde nicht vom Verkehr entlastet sticht deshalb nicht, weil die Variante durchaus den Durchgangsverkehr aus der Stadt heraus nimmt. Die Variante könnte als Kompromiss mit Anschluss Vorstadt (aus dem Berg heraus) gebaut werden, aber ohne "Centre".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Kiener (Eidgenosse)
    Nicht mal so schlecht die neue Variante, aber : warum denn nicht gleich unter dem See in Richtung Neuenburg bauen (direkt) ans linke Seeufer ?? wäre sicher machbar und würde nicht viel weniger kosten ! Ein Gedanken wert oder nicht ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen