Abstimmungen in Gemeinden

Von Aarwangen über Köniz und Seftigen bis Zollikofen: Hier finden Sie Resultate von Gemeindeabstimmungen im Kanton Bern.

Abstimmungen in Gemeinden (alphabetisch)

AarwangenDas Schulhaus Dorf in Aarwangen kann nicht zu einem Verwaltungsgebäude umgebaut werden. Die Stimmberechtigten lehnten einen Kredit von 6,5 Millionen Franken hauchdünn ab. Den Ausschlag gaben 10 Stimmen: Für den Kredit stimmten 743 Personen, dagegen 753. Die Stimmbeteiligung liegt bei 53 Prozent.
Bannwil

Die Gemeinde
Bannwil hat am Sonntag doch noch alle Sitze im Gemeinderat besetzen können.
Genügend Politikwillige fanden sich allerdings erst in letzter Minute. Die
Kandidatensuche verlief mehr als harzig und so deutete lange alles darauf hin,
dass die Bannwiler zur Urnenwahl schreiten würden, bei der gemäss
Reglement jeder und jede wählbar war. Wer am meisten Stimmen auf sich
vereinigte, hätte zum Amt antreten müssen. Quasi in letzter
Minute fanden sich dann aber doch noch zwei Kandidaten, wie die «Sonntagszeitung» berichtete. Die beiden wurden denn am Sonntag auch
prompt gewählt. Thomas Röthlisberger kam auf 91 Stimmen, Daniel Bläsi auf 78,
wie die Gemeinde auf ihrer Internetseite mitteilte.

BelpDie Schulanlage Neumatt in Belp kann für 11 Millionen Franken saniert und aufgestockt werden. Mit 3076 Ja (84 Prozent) gegen 602 Nein (16 Prozent) haben die Stimmberechtigten den entsprechenden Kredit angenommen.
BernDas Stimmvolk nimmt das Budget 2015 mit 77,4 Prozent an.
BielDas Stimmvolk sagt deutlich Ja zum Budget 2015 und zum Projekt «Esplanade».
Bremgarten

Der Grünliberale
Andreas Kaufmann wird neuer Gemeindepräsident von Bremgarten. Der von
bürgerlicher Seite unterstütze Gemeinderat hat die Kampfwahl gegen den SP-Mann
Andreas Schwab klar gewonnen. Er ersetzt den im Oktober zurückgetretenen
Dominique Folletête (FDP). Kaufmann konnte
1008 Stimmen auf sich vereinen, Schwab erzielte 675 Stimmen. Der 44-jährige
Andreas Kaufmann war wie sein Gegenspieler vor drei Jahren in den Gemeinderat
gewählt worden und leitet dort das Ressort Betriebe, Infrastruktur und Umwelt.
Der gelernte Chemiker arbeitet als Risikofachmann für Bahntransporte beim
Bundesamt für Verkehr. Die
ausserterminliche Wahl ein Jahr vor Ablauf der Legislatur war nötig geworden,
weil der bisherige Gemeindepräsident Dominique Folletête im Oktober per sofort
zurückgetreten war, dies aus gesundheitlichen Gründen. Folletête
verhehlte nicht, dass ihm die heftigen Debatten innerhalb des Gemeinderates
rund um den Kauf einer Liegenschaft der Post erschöpft hätten.
FrutigenDie Gemeinde Frutigen kann den Schutz vor Hochwasser weiter ausbauen. Mit 1798 (84 Prozent) gegen 336 (16 Prozent) Stimmen genehmigen die Stimmberechtigten einen Nachkredit von 534'000 Franken deutlich. Geplant ist ein Erosionsschutz entlang der Engstlige. Die Stimmbeteiligung liegt bei 45 Prozent.
Grossaffoltern

Die Gemeinde Grossaffoltern hat gewählt: Es gibt keine
Sitzverschiebungen und der Gemeindepräsident Niklaus Marti (BDP) wurde wiedergewählt. Gewählt in den Gemeinderat
sind: Kurt Guggisberg (BDP, neu), Adrian Bühler (FDP, bisher), Andreas Arn
(SVP, bisher), Susan Schürch (SVP, bisher), Barbara Moser (SP, neu) und Priska
Boss (SP, neu).

Hasle bei BurgdorfDie Stimmberechtigten von Hasle bei Burgdorf sagen deutlich Ja zur Teilrevision des Abfallreglements. 683 Stimmberechtigte (82 Prozent) stimmten für die Teilrevision, 140 (18 Prozent) stimmten dagegen. Die Stimmbeteiligung liegt bei 33,8 Prozent.
Heimiswil

Heimiswill hat gewählt. Nur gerade zwei bisherige
Gemeinderatsmitglieder sind wieder angetreten. Bei den Wahlen nicht mehr dabei
war die «Andere Liste». Die SVP hat nun 
vier Sitze, die «Unabhängige Wähler Heimiswil» drei. Gewählt sind von
der SVP: Hansueli Widmer (bisher), Hannes Jörg (bisher), Peter Burkhalter und
Ueli Tschanz. Die «Unabhängigen Wähler Heimiswil» sind mit Beat Grossenbacher,
Viktor Leuenberger und Fritz Ledermann vertreten.

InterlakenDie Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Interlaken bezahlen im nächsten Jahr weniger Steuern. Die Stimmberechtigten sagen deutlich Ja zum Budget 2015, das eine Steuersenkung von 1,81 auf 1,77 Einheiten enthält. 1272 Ja-Stimmen (87 Prozent) stehen 191 Nein-Stimmen (13 Prozent) gegenüber. Das Interlakner Budget des kommenden Jahres rechnet nun mit einem Defizit von knapp 900'000 Franken. Die Stimmbeteiligung liegt bei 46,5 Prozent.
KirchlindachDie SP hat im Kirchlindacher Gemeinderat die beiden freien Sitze der SVP und der Gruppe Freie Lindacher erobert. Die drei bisherigen Gemeinderatsmitglieder wurden wiedergewählt. Christoph Grosjean-Sommer und Christoph Bürki, beide von der SP, sind neu im Gemeinderat. Grosjean-Sommer vereinigte 754 Stimmen auf sich, Bürki deren 367. Werner Walther (SVP), Reto Kuster (FDP) und Werner Haldemann (BDP) wurden wieder gewählt. Walther erzielte 759 Stimmen, Kuster 625 und Haldemann 422. Die Stimmbeteiligung lag bei 58,4 Prozent. Werner Walther bleibt vier weitere Jahre Gemeindepräsident. Er wurde in stiller Wahl bestätigt.
Köniz

Köniz übernimmt
künftig die Wasserversorgung der Nachbargemeinde Oberbalm. Die Könizer
Stimmberechtigten stimmen der Vorlage mit 12141 gegen 787 Stimmen klar zu. Sie
beinhaltet auch den Ersatz des Wasserreservoirs Haltenhübeli ob Niederscherli. Für beide
Gemeinden soll nun am Balmberg in Oberbalm ein neues Wasserreservoir mit einem
Fassungsvermögen von 800 Kubikmeter gebaut werden. Zudem werden neue Leitungen
gelegt und alte Reservoirs saniert. Das kostet Köniz 3,2 Millionen Franken.

KonolfingenDie Gemeinde Konolfingen kann ein neues Feuerwehrmagazin bauen. Der dafür nötige Kredit von 14 Millionen Franken fand die deutliche Zustimmung der Stimmberechtigten: 1'217 Ja-Stimmen (67 Prozent) gegen 599 Nein-Stimmen (33 Prozent). Die Stimmbeteiligung liegt bei 51,3 Prozent.
LangenthalDas Stadttheater Langenthal kann saniert werden. Der Kredit von 14,7 Millionen Franken wurde jedoch nur knapp genehmigt mit 2638 Ja (56 Prozent) gegen 2080 Nein (44 Prozent). Genehmigt wurden ebenfalls das Budget 2015 mit 4076 Ja gegen 496 Nein und die Umwandlung der Industriellen Betriebe Langenthal in eine AG mit 3450 Ja gegen 1062 Nein. Die Stimmbeteiligung liegt bei knapp 47 Prozent.
Laupen

In der Gemeinde Laupen
sind am Sonntag die sechs bisherigen Gemeinderätinnen und Gemeinderäte
wiedergewählt worden. Der siebte Sitz, der frei wurde, konnte noch nicht
besetzt werden. Die SVP hat zwei Sitze gewonnen, ist aber nur mit zwei Personen
angetreten. Die Partei muss nun jemand nachnominieren. Dazu hat die
Partei einige Tage Zeit. Zu einem zweiten Wahlgang an der Urne kommt es nicht,
wie der alte und neue Gemeindepräsident Urs Balsiger am Sonntag auf Anfrage
sagte. Die nachnominierte Person wird als gewählt erklärt. Die SVP, die SP und das Forum Laupen haben je zwei Sitze,
die BDP einen.  Die Wiederwahl
in den siebenköpfigen Gemeinderat schafften am Sonntag bereits Urs Balsiger,
der als Gemeindepräsident still wiedergewählt ist, Marc Zehnder von der BDP,
Bettina Fawer und Hans Ramsleber vom Forum Laupen sowie Ursula
Reber-Bucher und René Spicher von der SP.

LyssIn der Gemeinde Lyss kann auch in den nächsten Jahren Kies abgebaut werden. Die Stimmberechtigten genehmigen einen neuen Kiesabbauvertrag mit der Firma Vigier sehr deutlich. 3568 Stimmberechtigte (90 Prozent) legten ein Ja in die Urne, 416 (10 Prozent) waren dagegen.
MeiringenIn der Gemeinde Meiringen wurde der parteilose Gemeindepräsident Hans Jakob Walther abgewählt. Neuer Gemeindepräsident wird der ebenfalls parteilose Roland Frutiger. Er setzte sich mit 1291 Stimmen durch, Walther erhielt nur 404 Stimmen. Es brauche neuen Wind an der Spitze der Gemeinde argumentierten SP und SVP und portierten deshalb Roland Frutiger.
MünchenbuchseeDas Budget 2015 wird genehmigt. Die Stimmberechtigten sagen deutlich Ja: 2328 Ja-Stimmen (76,5 Prozent) stehen 716 Nein-Stimmen (23,5 Prozent) gegenüber. Der Voranschlag ist ausgeglichen, die Steueranlage bleibt unverändert.
Müntschemier

Die Turnhalle von Müntschemier im Berner Seeland wird
saniert und ausgebaut. Das Stimmvolk hat das Projekt und den Kredit genehmigt.
335 stimmten Ja (87,5 Prozent), 48 waren dagegen (12,5 Prozent). Die
Stimmbeteiligung liegt bei 54,3 Prozent.

SeftigenDer neue Gemeindepräsident von Seftigen heisst Urs Indermühle (SVP). Er setzt sich in einer Kampfwahl gegen Monika Messer (SP) durch. Urs Indermühle erzielte 584 Stimmen, seine Gegnerin von der SP 304. Die Stimmbeteiligung liegt bei gut 53 Prozent.
Steffisburg

Jürg Marti (SVP) bleibt Gemeindepräsident von Steffisburg. Die GLP holt einen Sitz im Gemeinderat auf Kosten der SVP, die neu nur noch zwei Sitze hat.
WorbDie Worberinnen und Worber müssen im kommenden Jahr mehr Steuern bezahlen. Der Entscheid für eine Steuererhöhung von 1,6 auf 1,7 Einheiten fiel sehr knapp aus: 2108 Ja-Stimmen (52 Prozent) stehen 1984 Nein-Stimmen (48 Prozent) gegenüber. Dank dieser Steuererhöhung ist das Budget 2015 der Gemeinde fast ausgeglichen.
ZollikofenDie Stimmberechtigten der Gemeinde Zollikofen akzeptieren für das kommende Jahr ein Budget mit tiefroten Zahlen: Unter dem Strich fehlen rund 1,2 Millionen Franken. Das Resultat fiel mit 2873 Ja (85 Prozent) gegen 523 Nein (15 Prozent) deutlich aus. Die Stimmbeteiligung liegt bei 52,8 Prozent.

Sendung zu diesem Artikel