Zum Inhalt springen

Ältere im Arbeitsmarkt Arbeitslos, qualifiziert und über 50-jährig ist ein Problem

Qualifizierte Berufsleute und Kader über 50 haben Mühe, neue Stellen zu finden. Immer mehr landen bei der Sozialhilfe.

Das regionale Arbeitsvermittlungs-Zentrum Thun mit älterem Kunden (gestellte Aufnahme).
Legende: Das regionale Arbeitsvermittlungs-Zentrum Thun mit älterem Kunden (gestellte Aufnahme). Keystone

Sozialdienste, Arbeitsmarktbehörden, die Politik fokussieren zurzeit stark darauf, junge Sozialhilfebezüger so auszubilden, dass sie eine Chance im Berufsleben haben. Dafür gibt es viele Unterstützungsmassnahmen, Anreize und Hilfe.

Aber diese Prioritäten nützen jenen nichts, die gut ausgebildet, qualifiziert und erfahren sind, und im Alter 50 plus ihre Arbeit verloren haben. Sie haben Mühe, wieder eine Stelle zu finden. «Wir stellen fest, dass immer mehr solche Leute bei uns auf dem Sozialdienst landen. Das ist eine schwierige Geschichte», sagt Felix Wolffers, Sozialamtschef der Stadt Bern.

Denn wer beim Sozialdienst landet, ist längere Zeit weg aus dem Berufsleben und kaum mehr vermittelbar. «Zuerst ist er zwei Jahre bei der Arbeitslosenkasse, dann verzehrt er seine Ersparnisse und zuletzt kommen wir», so Felix Wolffers. Für ihn ein unwürdiger Zustand, der nach neuen Lösungen ruft.

Die Behörden können es nicht richten

«Wir machen auch für gut qualifizierte, ältere Arbeitslose Hilfsangebote und Coaching», erläutert Marc Gilgen, Leiter Arbeitsvermittlung bei Berner Wirtschaft Beco. «Aber letztlich sind es die Arbeitgeber, die auch einem älteren Arbeitslosen die Chance geben sollten, sich zumindest vorzustellen.»

Claude Thomann, Geschäftsleiter des Verbandes Berner Arbeitgeber, wehrt sich gegen Verallgemeinerung. Für ihn gibt es mehrere Gründe, dass die Unternehmen zögern, ältere Berufsleute anzustellen. «Je nach Branche geht es sehr schnell, das jemand den technologischen Anschluss verpasst.» Dazu seien die Kosten für Lohn und Pensionskasse oft ein Grund.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manfred Sommer (FrediSommer)
    Als erstes wäre zu klären welche Strukturen die Sozialdienstbezüger haben. Man redet von den über 50jährigen wie von einer anonymen Masse. Darum wäre es gut wenn alles aufgeschlüsselt würde. Warum macht man das nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Arbeitslosigkeit, hat viele "Gesichter"!Dies bedingt, dass NUR wirklich "geeignete", lebenserfahrene, charakter- und persönlichkeitsstarke, engagierte Leute im Sozialbereich/RAV zum Einsatz kommen, was leider zu viel "nicht der Fall" ist! Primär muss also in diesem Bereich die "Verursachung" angegangen und behoben werden - Kontrolle, Tests - adäquate Auswechslungen von Leitungs- und anderem Personal im gesamten Sozialwesen! Weiter müssen Wirtschaft/Gewerbe in die Verantwortung einbezogen werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Es müssen alle Fakten berücksichtigt weden, welche überhaupt zu einer Arbeitslosigkeit führten. Die Erfahrungen zeigen deutlich, dass Arbeitnehmende 50+ - je nach Stellung und Gehalt - schwer vermittelbar sind. Vielfacher Grund: überqualifiziert, zu teuer! In diesem Alter arbeitslos zu werden, ist schwer und benötigt sehr viel Eigenintiative ,allenfalls vorübergehende Annahme eines Stellenangebotes für "minderqualifizierte" Leute, Weiterbildung, Selbständigkeit....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen