Aevis und Victoria-Jungfrau sind nun definitiv ein Paar

Die Generalversammlungen der Privatspitäler- und Hotelgruppe Aevis und der Luxushotelgruppe Victoria-Jungfrau Collection (VJC) haben der gemeinsamen Fusion zugestimmt. Das Unternehmen wird neu Aevis Victoria SA heissen.

Eingang des Hotels Victoria Jungfrau in Interlaken.

Bildlegende: Das Hotel Victoria Jungfrau in Interlaken gehört nun definitiv zur Aevis-Gruppe. Keystone

Die Aktionäre haben auch einer Erhöhung des Aktienkapitals um 3,19 Millionen Franken durch die Ausgabe von 638'912 Aktien zugestimmt. Durch die beschlossene Verlängerung des genehmigten Kapitals wird der Verwaltungsrat ermächtigt, das Aktienkapital bis zum 28. Juni 2017 maximal um den Nominalbetrag von 35,5 Millionen Franken zu erhöhen.

Die Generalversammlung stimmte ferner einer Erhöhung des bedingten Kapitals um maximal 8,5 Millionen Franken für die Finanzierung von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen zu. Die Aktionäre hiessen auch die Ausschüttung einer Dividende von 55 Rappen je Aktie gut.Aevis hatte die Luxushotelgruppe VJC, deren Flaggschiff das Victoria-Jungfrau Grand Hotel in Interlaken ist, bereits 2014 zu 71,2 Prozent übernommen. Die 28,8 Prozent Minderheitsaktionäre von VJC sollen nun acht neue Aevis-Aktien für eine VJC-Aktie erhalten, wie Aevis bereits früher mitteilte.

An der Generalversammlung der Victoria-Jungfrau Collection gab es auch einzelne kritische Stimmen zur Fusion. Diese verhallten jedoch wirkungslos: Die Fusion wurde mit fast 99 Prozent der Stimmen angenommen.

Sendung zu diesem Artikel