Zum Inhalt springen

Aline Trede Zwei Jahre nach der Abwahl: «Eine Narbe bleibt»

Die Zeit danach sei schwierig gewesen, sagt die 34-Jährige. Man dürfe nicht nur auf die Politik setzen, meint der Berater.

Porträt von Aline Trede
Legende: Ein Bild aus früheren Tagen: Aline Trede fünf Monate vor ihrer Abwahl aus dem Nationalrat. Keystone

Die Karriere einer Nationalrätin oder eines Regierungsrates kann schneller als erwartet zu Ende gehen: Bei vielen Wahlen müssen amtierende Mitglieder von Parlamenten oder Regierungen unfreiwillig den Hut nehmen.

Dies hat die grüne Berner Politikerin Aline Trede im Oktober 2015 zu spüren bekommen. Bei den Nationalratswahlen wurde sie nach zwei Jahren in der grossen Kammer nicht wieder gewählt. Von einem Tag auf den anderen stand die damals 32-Jährige ohne Job da.

Die Selbstständigkeit war der richtige Entscheid.
Autor: Aline TredeAlt-Nationalrätin

Nach der Abwahl habe sie sich auf mehrere Stellen beworben, mehrheitlich im linken NGO-Bereich, sagt Aline Trede im Gespräch mit dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Immer wieder habe sie eine Absage erhalten. «‹Wir können niemanden anstellen, der so bekannt ist wie Sie›, lautete dann die Begründung.»

Eigenes Unternehmen

Oftmals wurde Aline Trede gar nicht erst zum Gespräch eingeladen. Da sei sie zwischendurch fast verzweifelt. «Das war schwieriger, als ich gedacht habe», sagt sie weiter. Für sie war dann bald mal klar, dass sie ihr Glück als Unternehmerin suchen wollte und gründete eine eigene Firma im Bereich Kampagnen. Ihr Fazit: «Sicher bleibe eine Narbe». Und: Heute würde sie ein politisches Amt weniger enthusiastisch anpacken.

Man kann nicht lebenslang als Politiker tätig sein.
Autor: Walter StüdeliPolitberater

Das Beispiel von Aline Trede sei kein Einzelfall, sagt der Berner Politberater und Lobbyist Walter Stüdeli. «Wer jung in ein Parlament kommt und noch keine Berufserfahrung hat, landet nach einer Abwahl sehr hart auf dem Boden.» Und wer zudem noch sehr pointiert auf der linken Seite politisiert, habe es noch schwerer als Leute aus dem gemässigten Lager.

Porträt von Walter Stüdeli
Legende: Politberater Walter Stüdeli plädiert für eine solide Berufsausbildung für Politikerinnen und Politiker. Jörg André/SRF

Grosses Problem für Junge

Für junge Politikerinnen und Politiker sei es schwierig, wenn sie früh ein- und früh wieder aussteigen. «Wer mit 20 gewählt wird und aufgrund der Amtszeitbeschränkung mit 36 wieder ohne Amt dasteht ist schwer vermittelbar», sagt Walter Stüdeli.

Er mache deshalb Kandidatinnen und Kandidaten darauf aufmerksam, dass sie nicht ein Leben lang in der Politik tätig sein können.

Deshalb sei es im Milizsystem wichtig, immer noch etwas daneben zu machen. Abgesehen vom beruflichen Hintergrund sei es für die Zeit nach der Politkarriere entscheidend, was sich die Politikerinnen und Politiker während ihrer Amtszeit für einen Ruf aufgebaut haben.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Gut holt der mit EU-PFZ-Lohndoempern kaputtierte Arbeitsmarkt nun gar PolitikerInnen ein, die fuer offene Grenzen agitiert und gestimmt haben. Versagende SP-PolitikerInnen kommen oft in roten Stadtverwaltungen in hochbezahlten Sinekuren unter, oder im Europaparlament. "C"VP-ParlamentarerInnen auch als Abscheiderinnen oder gar Konkubienen in religioesen oder gar familiaeren Vereinen. Eine "C"VP-Abscheiderin wurde gar Praesidentin von Pro Familia....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Wie wärs mit arbeiten neben dem 50% Job als NR? So wie es die bürgerlichen Politiker sehr erfolgreich auch tun. Aber das ist bei den Linken nicht so populär, vor allem nicht in der Privatwirtschaft. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Sind Sie sicher, dass alle bürgerlichen Politiker neben dem NR-Mandat noch einen Job ausüben, der 50% ausmacht? Was machen z.B. Andreas Caroni und Roland Rino Büchel?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herbert Müller (Herbert Müller)
    Ich war kein Fan von Frau Trede meine Politischen Ansichten sind nicht gleich. Bin aber sehr beeindruckt von ihrem durchalte Wille in dieser nicht einfachen Zeit. Wünsche Frau Trede viel Erfolg als Unternehmerin. Viel Glück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen