Zum Inhalt springen

Wahlen Kanton Bern 2018 Allemann will vom Bundeshaus ins Berner Rathaus wechseln

Sie will also doch: SP-Nationalrätin Evi Allemann hat Lust, Berner Regierungsrätin zu werden. Das hat sie am Freitagmittag über den Kurznachrichtendienst Twitter bekanntgegeben.

Evi Allemann im Interview.
Legende: Evi Allemann hat ihr Interesse für einen Sitz in der Berner Kantonsregierung kundgetan. Keystone

Die Kandidatur von Evi Allemann (SP) kommt nicht überraschend: Die 38-jährige Bernerin gab schon Mitte Januar auf Anfrage bekannt, sie habe «ernsthaft Interesse» am Amt. Noch seien aber Gespräche mit der Familie und der Partei im Gang, sagte sie damals.

Mindestens zwei Sitze werden frei

2018 gilt es in der Berner Regierung mindestens zwei Plätze neu zu besetzen:

Der amtierende Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser (FDP) wird nicht mehr antreten. Auch die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin Barbara Egger (SP) tritt nicht mehr an.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Nachdem Hans-Jürg Käser (FDP) auch nicht mehr antreten wird, sind jetzt die bürgerlichen Parteien gefordert! Jetzt bietet sich eine Gelegenheit, dass alle bürgerlichen Gruppierungen endlich ihre Grabenkämpfe verlassen und zusammenhalten! Die links/grüne Mehrheits-Regierung könnte endlich abgelöst werden und der sehr hoch steuerlich belastete Kanton Bern wieder zu einem starken Gewerbe- und Industriekanton aufblühen lassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Röthlisberger (S.Roethlisberger)
      Herr Bolliger, bei ihrem Kommentar könnte man ja glatt meinen, der Kanton Bern hätte hohe Steuern wegen der Rot-grünen Regierung. Aber die Steuern waren auch virher so hoch und das Parlament war immer bürgerlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Einfach emotionslos und sachlich meinen obigen Kommentar lesen, Herr Röthlisberger, bevor Sie mich belehren und schulmeistern! Um viele Steuern zu erzeugen braucht es eine starke, solvente Wirtschaft, Arbeitsplätze und nicht überbordende Aufblähungen der Kantons-Ausgaben! Da hätten die bürgerlichen Parteien einen Bonus! Ist das so schwer, meine Ueberlegungen sachlich zu verstehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen