Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Altlast-Sanierung beim Bieler Gaswerkareal wird doppelt so teuer

Der Boden des ehemaligen Gaswerkareals in Biel ist viel stärker belastet als bisher angenommen. Der Gemeinderat rechnet mit Mehrkosten zwischen 7 bis 10 Millionen Franken für die Esplanade, den neuen, präsentablen Stadtplatz mit Parkhaus.

Vor rund einem Jahr begannen in der Stadt Biel auf dem Areal des alten Gaswerkareals die Bauarbeiten für den neuen Stadtplatz «Esplanade». In Zuge der Bauarbeiten müssen auch Altlasten des ehemaligen Werkes beseitigt werden.

Durch das Gaswerk ist der Boden stark mit Gaswerkteer, Mineralöl-Kohlenfaserstoffen und komplexen Cyaniden belastet. Wie der Gemeinderat mitteilt, wird deren Beseitigung die vom Volk gesprochenen 8 Millionen Franken um das doppelte übersteigen.

80 Prozent der Erde wird entsorgt

Der Boden des Areals ist stärker belastet als angenommen. 80 Prozent der Erde ist nicht wiederverwertbar.

10 Prozent des Aushubs muss zur Verbrennung in eine Spezialanlage nach Holland gebracht werden, weil er so stark verschmutzt ist. Unter dem Strich entstehen für Stadt Biel Mehrkosten von 7 bis 10 Millionen Franken.

Nach der Umgestaltung des Areals entsteht unter dem neuen Stadtpark ein unterirdisches Parkhaus.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    Der Boden ist stärker belastet als angenommen? Wie wärs mit vorgängigen Abklärungen anstatt Annahmen? Aber das kennen wir ja von Bauprojekten aus SP-Regierten Städten - der Hang in Bern beim Bärengraben war auch "schräger als angenommen"... :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen